GWYDION – Gwydion

gwydion - gwydion - album cover

Band: GWYDION
Titel: Gwydion
Label: Art Gates Records
VÖ: 13/11/2020
Genre: Symphonic Folk/Viking Metal
Bewertung: 4/5

Der eifrige Symphonic Folk/Viking Metal dürfte durchaus die portugiesische Formation GWYDION kennen. Seit 1995 (mit 2 Jahren Pause) aktiv und mit mittlerweile 4 Alben im Gepäck kann der Rezensent von einer Untätigkeit nicht sprechen. Album Nummer fünf wurde auf „Gwydion“ getauft und neuerlich tauchen die Portugiesen tief in die allseits bekannte Wikinger Materie.
Ganz im Gegensatz zu anderen Truppen sind diese Vertreter bestrebt sich merklich zu wandeln und ihre Klangmaterie zu forcieren.

War der Vorgänger von einer eher mittelprächtigen Auslagerung geprägt, haben sich dieses mal die Jungs aus Portugal erstaunlich ins Zeug gelegt. Obgleich der Opener eine reinrassige Epik Nummer ist, bietet die Formation mit dem zweiten Track „The Bards“ erkennbar mehr Humpa für den Liebhaber. Klingt, obgleich es viele Bands aus dem hohen Norden gibt nicht ausgekaut. Mit durchwegs guten Wechseln und Elementarveränderungen jongliert die portugiesische Einheit ausgezeichnet.

Pedro Dias ist eine willkommene Abwechslung im Gesangsbereich, im Kontrast zu seinen Szenekollegen vermag er Gischt und Galle zu spucken und Sekunden später zeigt der Fronter seine theatralische Seite. Ob nun Folk-typischer Chorgesang oder epische Auslagerungen, die Fusion ist fürwahr geglückt und das darf der Rezensent, noch die Fangemeinde meckern. Die Stimmungsbarometer sind gut gelegt und der Trupp aus dem Süden bringt viel Abwechslung ins Geschehen. Obendrein offerieren uns GWYDION eine gewaltig-druckvolle Soundproduktion und dies verhilft den einzelnen Songs zu einem enormen Sprung nach vorne.

Perfekte Homogamie im Zusammenspiel der Gesänge und Untermalung von orchestralen Einlagen entpuppt sich der neueste Silberling als frischer Aufguss für verwöhnte Freizeitwikinger. Superber Eindruck, welcher dadurch noch verstärkt wird, dass die Formation nicht die schnöde Blaupause über die Stücke gelegt hat. Gut anziehende Emotionen und grandiose Symphonic Einlagen verstärken die Stücke wunderbar und lassen keinen Wunsch offen.

Fazit: Tolle Symphonic Folk/Viking Metal Scheibe die uns GWYDION hier vorlegen.

Tracklist

01. Stand Alone
02. The Bards
03. The Chair of the Sovereign
04. Hostile Alliance
05. Battle of Alclud Ford
06. Cad Goddeu
07. Gwydion

08. Dead Song
09. Steed Song
10. Ale Mead and Wine
11. A Battle
12. Plaeu Yr Reifft
13. Hammer of the Gods
14. A Roda

Besetzung

Pedro Dias – Vocals
Daniel César – Keyboards
Miguel Kaveirinha – Guitar
Luis Figueria – Guitar
Bruno Ezz – Bass
Marta Brissos – Drums

Internet

GWYDION – Gwydion CD Review

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.