HEATHEN – Empire of the Blind

Heathen - Empire Of The Blind - album cover

Band: HEATHEN
Titel: Empire of the Blind
Label: Nuclear Blast Records
VÖ: 18/09/20
Genre: Thrash Metal
Bewertung: 4/5

Die Technical Speed/Thrash Metal Helden HEATHEN aus den Staaten scheinen keine Eile zu haben. Zwischen „The Evolution of Chaos“ und dem neuesten Release „Empire of the Blind“ liegen satte zehn Jahre. Besonders die Veränderung seit dem Album „Victims of Deception“ finde ich großartig. Man serviert dem Thrash Maniac den gefeierten klassischen Thrash-Ansatz, schreckt dennoch nicht vor einer moderne Produktionsästhetik zurück.

Auf das Revers, das sich die Band in Sachen Thrash Metal aus den Staaten einen Orden heften kann, darf man stolz sein. Reichhaltig wird in die Trickkiste gegriffen und in frischer Form durch die Boxen gejagt. Würden Bands wie EXODUS, TESTAMENT und Konsorten nicht existieren, wären HEATHEN die alleinigen Herrscher in diesem Geschehen. Die Konkurrenz ist beinhart und demnach wäre eigentlich solch eine lange Wartezeit weniger dienlich. Wenn dann das Endproduktion stimmt, kann die Truppe vorerst tief durch schnauben.

Die melodische, sehr technisch anvisierte Variation weiß zu unterhalten und wurde nicht mit zu exzessiven Einlagen versehen.

Konzeptionell ist „Empire of the Blind“ laut Labelinfo eine große Metapher, die für die moderne Gesellschaft steht, die von den sozialen Medien angetrieben wird, der Macht der Direktheit, der Überzeugungskunst der Emotion und auch, wie eine Nation so einfach in Selbstgefälligkeit und Gruppendenken abdriften kann. Das ist wahrhaftig zeitgemäß und hierbei der Thrash Soundtrack für die derzeitige Situation in der ganzen Welt.

Musikalisch werden alle Trademarks für den Stilfreund bedient und die zwölf Songs lassen die Thrash Glocke ordentlich bimmeln. Ein Hammerschlag nach dem anderen wird durch die Boxen gedonnert und hierbei haben HEATHEN niemals auf die reichhaltige Mischung vergessen. Die Fusion aus traditionellen Thrash Attitüden und modernen Aspekten liegen ihnen im Blut.

Bei diesem Klangmaterial darf der Bay Area Die Hard Fan genauso zugreifen, wie desgleichen Fans des Genres die es merklich moderner produziert lieben. Die Klangfacette mag, was die Basis betrifft glasklar einen Old School Touch haben, im Gegensatz hierzu offerieren die Amis eine gute Umwandlung mit neuen Soundaspekten des Thrash Metal.

HEATHENS vierter Longplayer ist ein superbes Thrashlangeisen, dass sich aufgrund der Thematik und den fulminanten Soundansätzen zwischen Tradition und modernen Erweiterungen wunderbar im Gedächtnis fest harkt. Mit großem Vergnügen werden die Thrashheads an diesem brillanten Werk festhängen. Trotz der zehn Jahre dazwischen haben HEATHEN nichts von ihrer erstklassigen Stärke für erweitere Thrashsongs verloren.

Fazit: „Empire Of The Blind“ von HEATHEN ist eine wunderbare Fusion an modernen und klassischen Thrash Facetten.

Tracklist

01. The Rotting Sphere
02. The Blight
03. Empire of the Blind
04. Dead and Gone
05. Sun in My Hand
06. Blood to Be Let

07. In Black
08. Shrine of Apathy
09. Devour
10. A Fine Red Mist
11. The Gods Divide
12. Monument to Ruin

Besetzung

Jim DeMaria – drums
Lee Altus – guitar
Jason Mirza – bass guitar
Kragen Lum – guitar
David White – vocals

Internet

HEATHEN – Empire of the Blind CD Review

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.