Magnum – The Serpent Rings

magnum - the serpent rings album cover

Band: Magnum
Titel: The Serpent Rings
Label: Steamhammer/SPV
VÖ: 17/01/2020
Genre: Melodic Rock
Bewertung: 4.5/5

Als noch Dinosaurier die Erde bevölkerten, fing die Truppe MAGNUM um die verbliebenen Originalmitglieder Hymnenschreiber Tony Clarkin und Stimmzauberer Bob Catley an, und lassen auch im neuen Jahrtausend noch regelmäßig einen musikalischen Meteoriten nach dem anderen auf uns niedergehen.

In Sachen Qualität spielen die gereiften Herren nach wie vor in der absoluten Championsliga des melodischen Edelrocks. Dass die Gruppe heute keine Stadien füllt und nicht rund um den Globus jedem Kind ein Begriff ist, zeigt eigentlich nur, dass das Musikgeschäft eben keinen Geschmack und keine Gerechtigkeit kennt.

Etwas geringeres als ein sehr gutes Album hat es meiner Ansicht jedenfalls nie gegeben. So etwas wäre angesichts der Meisterschaft, mit dem Clarkin sein exquisites Songwriting auf die nach wie vor unvergleichlich charismatische Stimme des Bob Catley maßschneidert, auch kaum vorstellbar.

So ist es auch dieses Mal: „The Serpent Rings“ ist eine weitere Lehrstunde in Sachen zeitloser Musik, an der sich die allermeisten Nachwuchsbands jeglicher Spielart ein paar Scheiben abschneiden könnten.
Wer seit Jahrzehnten ein dermaßen hohes Niveau halten kann, muss sich aber freilich an seinen eigenen Meilensteinen und Mega-Epen messen lassen. Und da mir dieses Mal kein neues „Sacred Blood Divine Lies“, „Vigilante“ oder „On A Storyteller´s Night“ entgegen springen will, hat es diesmal nicht ganz zur Höchtnote gereicht.

Das Album ist in seiner Gesamtheit trotzdem (wieder einmal) wegen seiner hohen Qualität ein absolut empfehlenswerter Genuss bombastischen Premium-Hardrocks. Zudem kommen mit „Madman Or Messiah“ oder „Not Forgiven“ zumindest zwei Tracks ganz nahe an die absolute MAGNUM-Bestform heran.

Tracklist

01. Where Are You Eden?
02. You Can’t Run Faster Than Bullets
03. Madman or Messiah
04. The Archway of Tears
05. Not Forgiven
06. The Serpent Rings

07. House of Kings
08. The Great Unknown
09. Man
10. The Last One on Earth
11. Crimson on the White Sand

Besetzung

Tony Clarkin – Guitar
Bob Catley – Vocals
Rick Benton – Keyboards
Dennis Ward – Bass
Lee Morris – Drums

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close