MARK KELLY’S – Marathon

MARK KELLY’S – Marathon

Mark Kellys - Marathon - album cover

Band: MARK KELLY
Titel: Marathon
Label: earMusic/Edel
VÖ: 27/11/20
Genre: Progressive Rock
Bewertung: 4,5/5

Proggies und klassischen Rockfans ist MARILLION durchaus ein Begriff. Des Weiteren ist MARK KELLY kein Unbekannter in den Rockhallen und dieser Tage wartet der Tastenmann dieser Altherrenband mit seiner Soloscheibe „Marathon“ auf. Abseits der bekannten Norm seiner Mitstreiter begibt sich der gute Mark auf eine gleichwertige, wenngleich merklich moderner wirkende Progressive Reise.

Eine ruhige Einleitung zaubert bereits zu Beginn des Machwerks eine gemütliche Stimmung in die heimischen Wände. Das Tempo merklich gedrosselt wagt man vorerst zu bezweifeln, dass man hier vor dem Player hängen bleibt. Mr. Kelly belehrt uns hierbei eines Besseren und lässt nichts unversucht, um das gemütliche Treiben interessant als irgend möglich zu gestalten. Alle Register werden hierbei gezogen.

Das zentrale Konzept besteht aus Flug, Raumfahrt und Erforschung, auf diesen basiert obendrein der Sound, stetig kommt der Hörer in Verlegenheit in gemütlicher Atmosphäre abzuheben. Im durchgängigen Einklang reicht der Song von recht angenehm, manchmal leicht und immer sehr melodisch Attitüden. Darüber hinaus wurde eine superbe Produktion geschaffen, die nicht altbacken, geschweige durch viele Progressive Einlagen überladen rüberkommt. Scheibchenweise wird einem das Album schmackhaft gemacht.

Über die gesamte Spieldauer des Albums kreiert der Mastermind mit seinen Mitstreitern obgleich einiger Verweise zu seiner Hauptband einen einzigartigen Stil. Dieser wechselt fortwährend zwischen extrem langsamen, melodiösen Einlagen und Gitarren in überwogenen Abschnitten zu flotten anmutenden Teilbereichen hinüber. Ein sogenanntes stetiges aufschwappen von progressiven Soundwellen.

Was wäre ein progressives Album ohne diese kleinen Spielereien und genreübergreifenden Einflüsse? Richtig, rein gar nichts und die Progressive Rock Linie wurde deshalb vielfältig aufgemacht. Gekonnt werden viele Bewusstseinssteigernde, leichte Effekte mit eingebaut und man ertappt sich hierbei selbst entspannt alles was einen sprichwörtlich ankotzt zu vergessen. Ebenfalls bleibt das Verhältnis zwischen handgemachten und synthetischen Klängen stets auf einem angenehmen Level. Wer also abseits des Metalschlachtfeldes eine gute Abwechslung finden will ist hier genau an der richtigen Stelle.

Fazit: MARK KELLY legt mit „Marathon“ eine superbe Progressive Rockrunde hin. Most Welcome zum Abschalten abseits der bekannten Rock/Metal Norm.

Tracklist

Amelia
01. I) Shoreline
02. II) Whistling at the Sea
03. III) 13 Bones
04.When I Fell
05.This Time
06. Puppets

Twenty Fifty One
07. I) Search
08. II) Arrival
09. III) Trail of Tears
10. IV) Brief History

Besetzung

Mark Kelly – keyboard
Oliver M. Smith – vocals
Conal Kelly – guitar, bass & back vocals
Pete ‚Woody‘ Wood – guitar
John Cordy – guitar
Henry Rogers – drums

Internet

MARK KELLY’S – Marathon CD Review

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.