MORS PRINCIPIUM EST – Seven

MORS PRINCIPIUM EST – Seven

Mors Principium Est - seven - album cover

Band: MORS PRINCIPIUM EST
Titel: Seven
Label: AFM Records
VÖ: 23/10/2020
Genre: Melodic Death Metal
Bewertung: 4,5/5

Die Finnen MORS PRINCIPIUM EST existieren seit 1999 und besteht grundsätzlich aus zwei Mitgliedern, welche die Strippenzieher hinter diesem Melodic Death Konzept sind. Ville Viljanen (Vocals) und Andy Gillion (Guitars, Programming) konnten bis dato eine Vielzahl von Melo Deathern über den Erdball mit ihren bisherigen Scheiben den Alltag versüßen. Obgleich, die melodische Variante des Todesbleis klingen die Rhythmen bzw. flotten Passagen stets dreckig-derb. Eine willkommene Abwechslung und somit wirkten die bisherigen Veröffentlichungen zu keiner Zeit überpoliert. Mit Album „Seven“, welches gleichfalls der siebte Release in der Karriere der Finnen ist, meldet sich das Duo aus Pori, Satakunta zurück.

Wer die Herrschaften von CHILDREN OF BODOM schmerzlich vermisst, dem kann ich gleich zu Beginn diese Jungs offerieren. Obgleich sie keine Kopie ihrer erfolgreichen Landsmänner sind, befinden sich ähnliche Querverstrebungen im Sound, mit welchem ihre Genrekollegen berühmt wurden. Die melodische Breitseite erinnert mich persönlich stark an die Frühzeiten von COB. Allerdings kommen die Melodic Death Metal Granaten aus der Feder von MORS PRINCIPIUM EST merklich eigenständiger daher.

Das Duo beruft sich auf einen Sound, welcher durch die Hülle an Nachahmern in den letzten Jahren zu stark in den Kitsch stilisierten Bereich gedrängt wurden, dagegen von Andy und Ville in die gesetzte Abteilung gekickt wurde. Das ergibt für mich mehr Sinn, denn obwohl die Jungs die melodische Kelle amtlich schwingen, klingen die Death Granaten niemals überproduziert.

Der erdig, teils dreckige Anteil übernimmt dominant nach einigen Einleitungen der epochalen Art das Ruder und in diesem Konzept hechten die Finnen über unsere Köpfe wie eine wild gewordene Bestie hinweg.

Die Truppe bzw. das Songwriterduo verstehen es satte Melodic Death Metal Songs scharf und punktgenau umzusetzen. Darüber hinaus überzeugt Ville Viljanen mit seinem stimmgewaltigen, unheilschwangeren Growl Beiträgen. Hierbei fast durchgehend in hohem Tempo erspielt sich das Finnisch/britische Konglomerat binnen Sekunden in das Herz jedes Melodic Deather. Sinistre-brachiale Ausbrüche, gezielte epochale Einlagen und melancholische Arrangements innerhalb der Stücke machen das Konzept zu einem Spagat Sprung der besonderen Art.

Der innovative Death Metal, mit welchem zwischen Old School und der neuen Todesmetallgarde stetig abwechselnd durch die Boxen gejagt wird, klingt fabelhaft. MORS PRINCIPIUM EST haben eine Herangehensweise, welche etliche andere Genrevertreter tatsächlich alt aussehen lässt.

Fazit: MORS PRINCIPIUM EST ist mit „Seven“ abermals ein wunderbarer Melodic Death Metal Reigen geglückt, welcher eine Vielzahl an Stilfreunden begeistern wird.

Tracklist

01. A Day for Redemption
02. Lost in a Starless Aeon
03. In Frozen Fields
04. March to War
05. Rebirth

06. Reverence
07. Master of the Dead
08. The Everlong Night
09. At the Shores of Silver Sand
10. My Home, My Grave

Besetzung

Ville Viljanen (Vocals)
Andy Gillion (Guitars, Programming)
Iiro Aittokoski (Live Drums)
Lauri Unkila (Live Guitars)
Joni Suodenjärvi (Live Bass)
Jarkko Kokko (Live Guitars)

Internet

MORS PRINCIPIUM EST – Seven CD Review

Vorheriger ArtikelEnslaved – Utgard
Nächster ArtikelINSIDIOUS DISEASE – After Death
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles