Band: Nervochaos
Titel: The Art Of Vengeance
Label: Greyhaze Records
VÖ: 2014
Genre: Death/Thrash Metal
Bewertung: 2/5
Written by: Lex

Das Cover mit den gezeichneten Zombie-Metallern drauf ist ja noch schön old school und alles, aber ansonsten ist „The Art Of Vengeance“ wieder einmal einer dieser Gründe dafür, dass ich mich bei allen Alben mit den Labels „Thrash“ oder „Thrash/Death“ zunehmend schwer tue nicht gleich voreingenommen zu sein.

Abermals grunzelt und rifft eine Band das Standardrepertoire des Thrash/Death Bereichs runter. Könnten die nicht lieber so richtig schlecht sein, dass es was zu lachen gibt? Fader riffbetonter Death/Thrash der gern grooven würde. Instrumente werden richtig rum gehalten. Kommen aus Brasilien. Ich würde ja gern mehr schreiben, aber es gibt nicht mehr. Sorry.

Tracklist:

01. The Harvest
02. For Passion Not Fashion
03. The Devil’s Work
04. Betrayed
05. From Below and Not Above
06. Blood Ritual
07. Rotten Moralism
08. Shadows of Destruction
09. Ghost of the Past
10. What is Dead May Never Die
11. The Legacy Is Pain
12. Lightless (HEADHUNTER D.C. Cover)

Besetzung:

Eduardo Lane (Drums)
Guiller: Guitars (Vocals)
Felipe Freitas (Bass)
Quinho (Guitars)

Internet:

Nervochaos @ Facebook

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close