NEVERLIGHT – The Quiet Room

Neverlight-The-Quiet-Room-album-cover

Band: NEVERLIGHT
Titel: The Quiet Room
Label: Selfrelease
VÖ: 15/11/19
Genre: Gothic/Symphonic Metal
Bewertung: 3,5/5

Wer auf Affinitäten des Symphonic/Gothic Metal in Richtung Skandinavien steht, der sollte ganz genau bei der vorliegenden Rezension von NEVERLIGHT aufpassen. Seit 2000 schreiben und feilen Josh und Amanda, welche die Drahtzieher hinter diesem Projekt sind, an Songs der dunklen Marke des symphonischen Gothic Metal. NIGHTWISH Neigungen mit TARJA TURUNEN am Mikro dürfte der Hauptbestandteil der Einflüsse der beiden Amerikaner sein. Wenngleich dies ein Vergleich ist, welcher von vielen oftmals als das Ärgernis der Flut vieler schlapper Kapellen ist, sollte der Leser nicht arg ins Gefecht mit dieser Combo ziehen.

Bombast und viele Parallelen sind erkennbar, dennoch überwiegen die dunklen Gestade, welche von den beiden Partnern der Band eingefädelt wurden. Somit klingt unterm Strich das Gemisch klarerweise europäischer, wenngleich eine dunkle Antwort aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Vergleicht meine Wenigkeit die Songs mit dem Vorgängeralbum, wird einem klar, NEVERLIGHT klingen im neuen Jahr buchstäblich dunkler und mehrheitlich mit vielen Dark Metal Variationen ausgestattet. Ob dies nun an der Diagnose Krebs lag, welcher bei der Sängerin Anfang 2012 festgestellt wurde, kann ich nicht sagen. Es wird im Gegensatz zu allen Überlegungen gewiss einen großen Einfluss aufs Songwriting gehabt haben.

Ängste, Dunkelheit und Furcht stehen beim Sound der Amerikaner glasklar im Vordergrund. Diese Vermischung der Gefühle mit den stattlichen Mixtur Beigaben des Gothic und Symphonic Metal sind wunderbar in Einklang gebracht worden. Kein lustloses Geträller und ewiges ausleiern etlicher Fragmente. Integrität eigener Erlebnisse und einem hochwertigen Potenzial aus technischen Kenntnissen verhelfen dem Bandprojekt zu einer starken Konkurrenz für viele Gothic/Symphonic Bands, welche Sängerinnen im Konzept haben.

Amanda klingt verständlicherweise etwas in Richtung Tarja, schränkt sich im Kontrast hierzu nicht mit zu argen Sopranoeinlagen ein. Vielmehr bietet sie einen variablen Gesang, welcher die Band merklich eigenständiger klingen lässt.

Fazit: Mit dem zweiten Album „The Quiet Room“ bieten NEVERLIGHT ein dunkles Potpourri in Sachen Gothic/Symphonic Metal!

Tracklist

01. Dreadful Night
02. Unravel
03. Derealize
04. In the Mirror
05. Of Flame and Ash
06. Carve My Name

07. The Quiet Room
08. Trapped
09. Decay
10. Sparrows
11. Walls

Besetzung

Amanda Farrell – Vocals
Josh Farrell – Guitars
Ruben Wijga – Keyboards, Violin, Orchestration, FX, Percussion, Horror Machine
Anis Jouini – Bass
Leo Margarit – Drums

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close