Runescarred – The Distant Infinite

Runescarred - The Distant Infinite album cover

Band: Runescarred
Titel: The Distant Infinite
Label: Selfrelease
VÖ: 21/02/2020
Genre: Thrash/Power Metal
Bewertung: 3.5/5

RUNESCARRED aus Texas fahren eine Mixtur aus Thrash und US-stämmigem Power Metal mit einer Portion moderner Groove- und Progressivestrukturen auf, ohne die Ursprünge des Heavy Metals ganz zu vernachlässigen. Mal denke ich ein bisschen an SLAYER, dann ein wenig an SYSTEM OF A DAWN, dann wieder an PANTERA

Die vielen Höreindrücke beeindrucken zunächst auf jeden Fall.

Die komplexe Formel ist nur leider nicht ausreichend stabil, um ein ganzes Album zu tragen oder die Songs einfach besser auf den Punkt zu bringen. So ist „The Distant Infinite“ voller Momente, die für mich klar über den Durchschnitt hinausweisen, aber im doch noch zu chaotischen Gesamtbild nicht so aufgehen, wie sie könnten.

„Hexit“, „Legionem Eclipsem“ oder „Twisting Flesh“ sollte man sich trotzdem einmal genauer anhören, nicht zuletzt weil Ven Scotts überdurchschnittliche wie abwechslungsreiche Vocal-Performance diese Tracks noch einmal kräftig aufwerten.

Trotz einiger Schwächen ein beachtliches Debüt abseits allzu enger Genregrenzen!

Tracklist

01. Hexit
02. Inviting Rivers
03. Minor Progressions
04. Swallow Your Tail
05. Legionem Eclipse

06. Twisting Flesh
07. This Distant Infinite
08. Sorrow Is
09. Poison Oasis
10. Mammoth

Besetzung

Ven Scott (Vocals)
Tim Drsicoll (Guitar)
Payton Holekamp (Drums)
Josh Robins (Bass)
Skunk anhattan (Guitar)

Internet

Runescarred – The Distant Infinite CD Review

Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.