WARFECT – Spectre Of Devastation

WARFECT – Spectre Of Devastation

warfect - Spectre of Devastation - album cover

Band: WARFECT
Titel: Spectre of Devastation
Label: Napalm Records
VÖ: 13/11/2020
Genre: Thrash Metal
Bewertung: 4,5/5

Gute Thrash Knarren töten Poser, dies war die Aussage unseres Lex über das WARFECT Album Scavengers. Persönlich bin ich mit den Jungs aus Uddevalla bis dato noch nicht in Berührung gekommen. Bei der Recherche wurde vielerorts SODOM in der Frühphase genannt. Gut das kann man glauben, muss man aber nicht. Was den Gesang von Fronter Fredrik Wester betrifft, stimmt dass, bekanntermaßen röhrt und kauzt er sich durchs Geschehen wie ein junger Tom Angelripper. Stilistisch wird klarerweise Thrash Metal der derben Sorte geboten. Klarerweise findet der Hörer desgleichen zum deutschen Thrash Unikum Parallelen. Für meinen Geschmack wurde der Reigen merklich angereichert und mit vielen Facetten erweitert. Gerade deswegen klingt die Portion Thrash unglaublich frisch, aufgrund vieler Beigaben und Innovationen schießt dieser Act aus Schweden weit nach vorne.

„Spectre Of Devastation“ ist ein psychotisches Thrash Metal Album, welches mit einer Intensität durch die Boxen gedrückt wird, sodass einem die Spucke nach unten rinnt. Ein sogenanntes Trinzlatzerl tut bereits beim ersten Song wahre Wunder. Aggressiv und mit einem spitzfindigen Griff werden alte Granaten aus dem SODOM Mörser in Erinnerung gerufen und desgleichen röhrt sich der Frontmann durchs Geschehen, das der frenetische Thrash Maniac in Mark und Bein erschüttert wird.

Vier Jahre sind seit dem letzten Album vergangen und diese Zeit haben die Thrasher gut genutzt. Der visuelle Vorgeschmack ließ nur ansatzweise darauf schließen was die Thrasher auf der Veröffentlichung „Spectre Of Devastation“ in Albumlänge präsentieren werden! Mit ausgezeichnetem Einsatz und energetischen Thrash Attacken peitschen sie den Stilfreund in die Ecke und vor ihm fuchtelt der Fronter mit seinem Angelripper-artigen Gesang wie eine wild gewordene Bestie hin und her.

Klarerweise sind die Fans aufgrund vieler Veröffentlichungen heikel geworden jedoch sollte der geneigte Stilfreund das Album nicht bloß dulden, obendrein muss es injiziert werden und der Sound tief aufgesogen, denn die Ausgereiftheit, Frische und tollen Grundbausteine des Genres wurden zu einem schmackhaften Single Malt Whiskey vermengt. Obgleich eine solide Kelle präsentiert wird, scheut der Act aus dem hohen Norden nicht vor verspielten Einsätzen zurück und hier tingelt die Truppe zwischen Europa und Amerika immer hin und her.

Mit all dem Hass, Aggressivität und vielen Mitschrei-Refrains wird Klangfutter geboten zudem der Thrash Maniac zu Zeiten von Ausgangsbeschränkungen sein Eigenheim in einen Hexenkessel verwandeln kann.

Fazit: WARFECT liefern mit „Spectre Of Devastation“ ein bemerkenswertes Thrash Album, welches infernal zur Thrash Mitmach-Animation einlädt!

Tracklist

01. Spectre of Devastation
02. Pestilence
03. Rat King
04. Left to Rot
05. Hail Caesar

06. Into the Fray
07. Colossal Terror
08. Witch Burner
09. Dawn of the Red

Besetzung

Fredrik Wester – Guitar & Vocals
Kris Wallstrom – Bass Guitar
Manne Flood – Drums

Internet

WARFECT – Spectre Of Devastation CD Review

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.