ELEINE Interview mit Madeleine & Rikard

ELEINE Interview mit Madeleine & Rikard

eleine - bandlogo

Über ein Monat ist vergangen, seit die Symphonic Metalband ELEINE ihr drittes Album „Dancing in Hell“ veröffentlicht hat. Zeit für uns, sich mit Sängerin Madeleine sowie Gitarrist und Sänger Rikard über ihr neues Werk, die enge Bindung zu ihren Fans und dem aktuell bitteren Thema „Touren“ zu unterhalten (english version below).

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu einem weiteren tollen Album! „Dancing in Hell“ ist wirklich gut geworden und bisher sehr gut aufgenommen worden. Welcher Song war für euch die größte Herausforderung beim Schreiben?

Rikard: Herzlichen Dank! Wir sind sehr glücklich über die massive Resonanz, die wir von Fans, Kritikern und Kollegen aus dem Musikgeschäft gleichermaßen bekommen haben. Nun, es gab keinen Track, der in dieser Hinsicht anspruchsvoller war als der andere. Wir schreiben über das, was wir wissen, was wir fühlen und was wir sehen. Es läuft alles darauf hinaus, sich selbst treu zu bleiben.

Madeleine: Herzlichen Dank! Es ist alles sehr aufregend. Alle Tracks sind ein Stück von uns und wir schreiben immer das, was sich richtig anfühlt. Das allein kann manchmal schon eine Herausforderung sein.

Eleine - band photo - 2020
Photo Credit: Eleine

Da „Die from Within“ bereits einer der sanfteren, melodischeren Songs ist, warum habt ihr euch dazu entschieden, eine symphonische Version davon zu machen?

Madeleine: „Die from Within“ steht sowohl Rikard als auch mir sehr nahe. In allem, was wir schreiben, steckt ein Stück von uns selbst, und viele unserer Songs handeln von Kampf und dem Finden von Stärke. In „Die from Within“ geht es um das Erleben von Verlust. Rikard hat so viel von sich selbst in die orchestralen Arrangements in „Die from Within“ gesteckt und wir wollten diesen Song hervorheben.

Wie hat die Pandemie die Entstehung eures neuen Albums beeinflusst?

Rikard: Das hat es nicht wirklich. Wir haben das Album vor der Pandemie geschrieben, und obwohl wir die Aufnahmen im April/Mai gemacht haben, hatte das keinen Einfluss auf den Prozess. Ein Album muss lange vorher fertiggestellt werden, damit alles für die eigentliche Veröffentlichung bereit ist. Was sich in unserer Planung geändert hat, war, dass wir Singles und Musikvideos hinzugefügt haben. Anstelle von zwei Singles/Musikvideos haben wir also vier gemacht.

Mit der wachsenden Bedeutung der Medien und dem Kampf um Aufmerksamkeit sind visuelle Elemente wie Bühnenoutfits oder Gesichtsbemalung bei Metalbands sehr beliebt geworden. Was könnt ihr mir über eure Outfits und euer Make-up erzählen? Was ist die Idee dahinter und was wollt ihr damit ausdrücken?

Rikard: Diese Dinge sind nicht im Geringsten neu oder gar erst in den letzten 30 Jahren entstanden. Bühnenoutfits und/oder Make-up sind seit sehr langer Zeit ein Teil der Musik. Schaut euch Bands wie Kiss, King Diamond, Dee Snider, Freddie Mercury und Marilyn Manson an, um nur ein paar zu nennen. Es ist eine Erweiterung der Musik und steigert den Bühnenausdruck.

Eleine - Madeleine
Photo Credit: Eleine

Ihr nutzt seit einiger Zeit Patreon, was euren Fans ermöglicht, euch zusätzlich finanziell bei euren musikalischen Projekten in Eleine zu unterstützen. Wie denkt ihr allgemein über diese neue Art, Bands zu unterstützen und wie gut funktioniert sie für euch?

Madeleine: Patreon ist keine zusätzliche Unterstützung für musikalische Projekte in ELEINE, es ist direkte Unterstützung für ELEINE. Wir nutzen die Plattform seit etwa eineinhalb Jahren und haben  mittlerweile über 100 Patrons! RIESIG! Es stimmt zwar, dass Patreon den Fans erlaubt, ihre Lieblingskünstler direkt finanziell zu unterstützen, aber es ist so viel mehr als das.

Es ist eine viel engere Erfahrung als andere soziale Medien und es gibt auch viele Vergünstigungen

wie Rabatte, virtuelle Treffen usw. Wir können nur für uns selbst sprechen, und unsere Patreon-Seite baut eine Community auf, die auf einer gemeinsamen Leidenschaft für Metal basiert und sich gegenseitig Kraft gibt.

Unsere Patrons helfen uns, motiviert und weiterhin kreativ zu bleiben – was letztendlich das ist, was wir alle wollen. Ihr könnt gerne auf unserer Patreon-Seite vorbeischauen!

Eleine - Dancing In Hell - album coverAufgrund der Pandemie musste eure Europa-Tour als Support von MYRATH abgesagt werden… Ich bin mir sicher, ihr seid schon aufgeregt, wieder auf Tour zu gehen und würdet wahrscheinlich liebend gerne „Dancing in Hell“ in seiner Gesamtheit spielen aber gibt es einen Song, auf den ihr euch besonders freut, ihn live zu spielen? Warum gerade diesen?

Madeleine: Es ist wichtig, sich an die drei Wochen zu erinnern, in denen wir es geschafft haben, auf Tour zu gehen, anstatt sich darauf zu konzentrieren, dass die restlichen zwei abgesagt wurden. Diese drei Wochen waren GROSSARTIG! Wir sind in Ländern aufgetreten, die wir vorher nicht kannten und haben einige wieder besucht. Vor allem haben wir eine Menge neuer Fans gewonnen.

Rikard: Ja, wir brennen darauf, wieder zu touren – wo auch immer. Im Moment denke ich, dass alle Bands von dem Gedanken begeistert sind, überhaupt zu spielen.

Gibt es auch etwas am Touren, das ihr nicht vermissen?

Madeleine: Nein.

Rikard: Nope. Es ist zwar nicht ganz einfach, aber es ist das, was wir gerne tun.

Eleine - band photo - 2020
Photo Credit: Eleine

2014 habt ihr euer Debütalbum veröffentlicht und eure erste Live-Show gespielt. Innerhalb dieser sechs Jahre habt ihr schon viel erreicht, darunter eine weltweit verteilte Fanbase, ihr habt euer eigenes Plattenlabel gegründet und große Bands wie MOONSPELL und ARCH ENEMY unterstützt. Was denkt ihr, ist es, das Eleine als Band so gut funktionieren lässt?

Rikard: Die erste Show war 2014, aber das erste Album kam erst 2015. Vielen Dank, wir glauben an harte Arbeit. Ja, wir haben unser eigenes Label, haben dort aber nur das Debütalbum „ELEINE“ und unser zweites Album „Until The End“. Derzeit sind wir bei Black Lodge Records unter Vertrag und haben dort die EP „All Shall Burn“ und „Dancing In Hell“ veröffentlicht. Wir arbeiten gut zusammen, da wir ein gemeinsames Ziel für ELEINE haben und an harte Arbeit glauben.

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt! Gibt es noch etwas, das ihr euren Fans sagen möchtet?

Madeleine & Rikard: Wir lieben euch alle, danke, dass ihr ELEINE hört und unsere Musik kauft. Wir können es nicht erwarten, euch zu treffen, wenn sich die Welt wieder öffnet. Stay true, stay metal!

Neugierig geworden? Dann schaut euch hier ELEINEs Musikvideo für ihre gleichnamige Single „Dancing in Hell“ an!

— ENGLISH VERSION —

Over a month has passed since symphonic metal band ELEINE released their third album „Dancing in Hell„. Time for us to talk to singer Madeleine and guitarist and singer Rikard about their newest creation, the close bond with their fans and the currently bitter topic of „touring“.

First of all, congratulations on another amazing album! „Dancing in Hell“ came out really good and was very well-received so far. Which song was the most challenging for you to write?

Rikard: Thank  you very much! We are very happy with the massive response we’ve gotten from fans, critics and colleagues in the music business alike. Well, there was no track that was more challenging than the other in that aspect. We write about what we know, what we feel and what we see. It’s all boils down to staying true to yourself.

Madeleine: Thank  you very much! It’s all very exhilarating. All tracks are a piece of us and we always write what feels right. That in itself can sometimes be a challenge.

Because „Die From Within“ already is one of the softer, more melodic songs, why did you decide to make a symphonic version of it?

M: „Die From Within“ is very close to both Rikard and myself. Everything we write has pieces of ourselves in it, and many of our songs are about struggle and finding strength. „Die From Within“ is about experiencing loss. Rikard poured in so much of himself into the orchestral arrangements in „Die From Within“ and we wanted to highlight this song.

How did the pandemic influence the creation of your new album?

R: It didn’t really. We wrote the album before the pandemic, and whilst we did the recordings in April/May it didn’t affect the process. An album has to be completed long before to get everything in place for the actual release. What did change in our planning was that we added singles and music videos. So instead of two singles/music videos, we did four.

With the growing importance of the media and the fight for attention, visual elements like stage outfits or face paint have become very popular among metal bands. What can you tell me about your outfits and make up? What is the idea behind it and what do you want to express with it?

R: Those things aren’t in the least new or has come about in the last 30 years even. Stage outfits and/or makeup has been a part of music for a very long time. Just look at Kiss, King Diamond, Dee Snider, Freddie Mercury and Marilyn Manson to name a few. It’s an extension of the music and it heightens the stage expression.

You have been using Patreon for quite a while now which allows your fans to give you additional financial support for your musical projects in ELEINE. What do you think about this new way of band support in general and how well does it work for you?

M: Patreon is not and additional support for musical projects in ELEINE, it’s direct support for ELEINE. We’ve been using the platform for about a year and a half and are now over a 100 patrons! HUGE! While it’s true that Patreon allows fans to directly give financial support to their favorite artists, it’s so much more than that.

It’s a much closer experience than other social medias and there are also many perks to be had such as discounts, virtual hangouts etc.We can only speak for ourselves, and our Patreon page builds a community based on a shared passion for metal and giving each other strength. Our patrons help to keep us motivated and helps us continue to stay creative. Which in the end is what we all want. Feel free to check it out!

Due to the pandemic your European tour supporting Myrath had to be cancelled… I’m sure you are already excited to go back on tour again and would probably love to play „Dancing in Hell“ in its entirety – but is there a song that you are especially excited to play live? Why this particular one?

M: It’s important to remember the three weeks we managed to tour instead of focusing that the remaining two were cancelled. Those three weeks were GREAT! We performed in countries we hadn’t before and revisited some. Above all we gained a lot of new fans.

R: Yes, we’re aching to tour again. Just wherever you know, right now I think that all bands are excited by the thought to play at all.

Is there also something about touring that you do not miss?

M: No.

R: Nope. Whilst it isn’t easy in the least bit, it is what we love doing.

In 2014 you released your debut album and played your first live show. Within those six years you have already reached a lot including a globally spread fanbase, you have established your own record label and supported big bands like Moonspell and Arch Enemy. What do you think makes the members in Eleine work so well as a band?

R: The first show was in 2014, but the first album didn’t come until 2015. Thank you very much, we believe in hard work. Yes, we have our own label, but only have the debut album „ELEINE“ and our sophomore album „Until the End“ there. We’re currently signed to Black Lodge records and have released EP „All Shall Burn“ and „Dancing in Hell“ there. We work well together since we have a mutual goal for ELEINE and believe in hard work.

Thank you so much for taking the time! Is there anything else you want to say to your fans?

M+R: We love you all, thank you for listening to ELEINE and for buying our music. Can’t wait to meet you when the world opens up again. Stay true, stay metal!

Curious? Then go check out ELEINE’s music video for their single „Dancing in Hell„!

ELEINE Interview mit Madeleine & Rikard