Das Auge des Tigers schließt sich für immer.

Es steht zweifelsfrei außer Frage der Track „Eye of the Tiger“ der Band Survivor ist so bekannt, sodass jeder damit was anfangen kann. Selbst kein Rockfan kennt diesen aus dem Radio. Mit etwas Missgunst musste ich während einem Gespräch auf einer Übung wahrnehmen das Jimi Jamison verstorben ist. Somit ist das brennende Herz des Rockers in den den Rockolymp wahrhaftig aufgestiegen. Dort im Jenseits muss ja ein Hyper Bandprojekt sein.

Mister Jimmy Wayne Jamison wurde am 23. August 1951 in Mississippi geboren. Zweifelsohne hat ihn seine Jugend dort geprägt und diese Einflüsse hat er beim Erlernen der Gitarre und Klavier mit eingebracht. Aber auch vom Gesang wusste meine Person niemals wo dieser Einfluss herkam und denke auch hier sind ebenfalls Einflüsse vorhanden. Nach der Middle School, wo er auch Mitglied einer Band war, tauchte der Sänger erstmals 1970 bei der Formation Target auf. Erst 1982 gründete er die Band Cobra, wo er abermals das Mikro übernahm. Mit seinen Mitstreitern Mand Meyer (guit), Jack Holder (guit & keys), Tommy Keiser (bass) und Jeff Klaven (drums) veröffentlichte er 1981 „Soldier Lonliness“ und 1982 „First Strike“.

1983 war es soweit und er übernahm von Dave Bickler den Bandposten bei Survivor. Denke er hat diese weitausgehend geprägt, sodass die Stimme von klassischen Rocksongs von dieser Formation nicht mehr weg zu denken sind und sich auf Zick tausend Rocksamplern tummeln. Ende der Achtziger wurde er sogar gebeten Ian Gillan bei Deep Purple zu vertreten, doch aufgrund von rechtlichen Schritten seines Labels hielt er davon Abstand. Genau in diesen Achtziger Jahren wurden Tracks für die Filmmusik von Rocky, Karate Kid, aber auch Over the Top veröffentlicht. Es ist hier die Frage ob es nun aufgrund der Filme ist, oder einfach die Musik. Was mich persönlich betrifft wohl die Musik, aber das pushen erfolgte durch die großen Erfolge dieser Filme.

1993 verließ Mister Jamison Survivor und widmete sich mehr seinen Soloprojekten. Die von ihm gegründete Formation Jimi Jamison’s Survivor, hatte aber nur einen Hit mit dem Titel I’m Always Here. Jene die auf vollbusige Frauen in knappen, roten Badeanzügen stehen wissen auch wo dieser Track vertreten war, nämlich als Titelmelodie der Erfolgsserie Baywatch. Zwischen 2000 bis 2006 stieg Jimi erneut bei Survivor ein, verließ diese Rockgröße abermals im Jahr 2007. Die Band Jimi Jamison Band wurde gleich im Anschluss mit den ehemaligen Mitstreitern Dave Smith, Jack Holder, Tony Black, Kevin Stewart und Pete Mendillo gegründet. Mit dieser Konstellation wurden alte Tracks von Survivor, Cobra, als auch Target neu aufgenommen.

„Crossroad Moments“ war eine Gemeinschaftsscheibe von Jimi Jamison und Ex Survivor Kollegen Jim Peterik. Selbige erschien am 08.11.08 via Frontiers Records, welche auch längerfristig Jimis Labelheimat bleiben sollte. Mit dem Ex-Toto Sänger Bobby Kimball wurde das Projekt Kimball Jamison aus der Taufe gehoben. Mit diesem wurde das gleichnamige Album via Frontiers Records im Jahre 2011 veröffentlicht. Im November 2011 stieg Jamison erneut bei Survivor als Sänger ein, doch es kam zu keinem neuen Release. Das letzte musikalische Lebenszeichen des Sängers erschien in Form von einer Soloplatte mit „Never too Late“ im Jahr 2012.

Eine Sängerkarriere die sich gewaschen hat endete am 31. August 2014, wo Jimi nach einem Herzinfarkt endgültig und somit das Auge des Tigers schloss. Mister Jamison hinterlässt etliche Klassiker die einem breiten Publikum bekannt sind und diesen Verlust werden wir wohl eher schmerzlich verkraften. R.I.P. Jimi wherever you are!!!

For those who rocked we will ever salute you

Solo
When Love Comes Down / Rock Hard (1991)
Empires (1999)
Crossroads Moment (2009)
Extra Moments (2010)
Never too Late (2012)

Target
Target (1976)
Target Captured (1977)

Cobra
First Strike (1983)

Survivor
Vital Signs (1984)
When Seconds Count (1986)
Too Hot to Sleep (1988)
Reach (2006)

One Man’s Trash
HiStory (2011) mit Fred Zahl

Kimball Jamison
Kimball Jamison (2011)

Jimi Jamison und Dave Bickler auf dem Sewedenrock Festival gemeinsam mit Survivor und dem Klassiker Eye of the Tiger

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close