CIRCUS OF FOOLS – Affair of the Poisons

CIRCUS OF FOOLS – Affair of the Poisons

Circus of Fools - Affair of the Poisons - album cover

Band: Circus of Fools
Titel: Affair of the Poisons
Label: Bleeding Nose Records
VÖ: 05/02/21
Genre: Gothic Metal
Bewertung: 3,5/5

CIRCUS OF FOOLS zeigen uns mit ihrer neuen EP „Affair of the Poisons”, wie sie Inspiration aus der Pandemie schöpfen und das Beste aus der Situation machen. Die Songs erzählen eine durchgehende Geschichte, angelehnt an die Giftaffäre während der Regentschaft von Ludwig den XIV. Die Zeit damals war genauso geprägt von Verschwörungstheorien, Lügen und Unsicherheiten wie jetzt und soll auch eine metaphorische Parallele ziehen.     

Zusammengewürfelt wurden die Songs, die in den eigenen vier Wänden der Mitglieder aufgenommen wurden, mit Hilfe von Thijs den Ouden und Lasse Schlör. Das absolut geniale Cover-Artwork wurde von Matthieu Decock, einem Newcomer der französischen Tattoo-Szene, entworfen.

Die Motivation hinter „Affair of the Poisons” war aber nicht nur, die momentane Situation in „neues altes“ Licht zu tauchen, sondern auch eine Crowdfunding-Aktion anzukurbeln, um die Finanzierung ihres neuen Albums zu sichern. Zu 100% professionell soll es in einem Studio aufgenommen werden und nicht notgedrungen in den eigenen Schlaf- und Wohngemächern der Bandmitglieder!

CIRCUS OF FOOLS sind seit ihrer Gründung 2012 für ihr verrücktes Auftreten und ihre aufwändigen Live-Shows bekannt. Ihr Stil bewegt sich zwischen Gothic, Death und Industrial Metal, wo viel Raum für Symphonieelemente – Melodik generell – und Texte zum Nachdenken ist. Ihr Debüt „Raise the Curtain“ (2015) sowie das zweite und letzte Album „REX“ (2018) durften sich überwiegend positiver Kritik erfreuen.

Die vier Lieder auf „Affair of the Poisons” tragen zwar eindeutig den Stempel der Band – Melodie trifft auf Brachialität, untermalt mit Ironie, Spaß und Experimentierfreudigkeit – aber sie hauen einen nicht unbedingt vom Hocker. Es wird auf Details geachtet, wie französische Textpassagen einzubauen in „La Voisin“ und der rote Faden zieht sich durch die einzelnen Lieder gut hindurch.

Aber es fehlt etwas, das die einzelnen Komponenten der Lieder noch aussagekräftiger und eigenständiger macht. Es ist wirklich nicht einfach in Worte zu fassen. Für mich sticht kein einziger Titel so heraus, dass ich ihn mir nach Veröffentlichung dieser Review noch einmal anhören möchte, obwohl ich wirklich gespannt auf „Affair of the Poisons” war, da ich die Band vorher bereits kannte.

Wahrscheinlich gefällt die EP eingefleischten Fans. Für das neue Album könnten CIRCUS OF FOOLS aber noch tiefer graben und ihr Talent und Potenzial weiter ausschöpfen.

Fazit: „Affair of the Poisons” von CIRCUS OF FOOLS überzeugt mit einem stimmigen Grundkonzept aber enttäuscht mit Liedern, die kaum im Gedächtnis hängen bleiben.

Tracklist

01. Affair of the Poisons Part I: La Voisin
02. Affair of the Poisons Part II: Dark Clouds
03. Affair of the Poisons Part III: Chambre Ardente
04. Affair of the Poisons Part IV: The Iron Mask

Besetzung

Carolin Saia (Vocals)
Tim Strouken (Vocals
Dominik Bolter (Guitar)
Yannick Ninkov (Bass)
Nico Staller (Drums)

Internet

CIRCUS OF FOOLS – Affair of the Poisons CD Review