Crippled Black Phönix – No Sadness Or Farewell

Band: Crippled Black Phönix
Titel: No Sadness Or Farewell
Label: Mascot Music
VÖ: 2012
Genre: Psychedelic Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Thorsten Jünemann

Sind das die amtlichen Nachkommen der 60er und 70er PINK FLOYD?
Ist es sog. Postrock?

Ist es großkotzig oder sogar Wahnsinn zwei hochwertige Alben in einem Jahr unters Volk zu jubeln, deren Klasse in dem Genre seit langem unerreichbar ist, bzw. bleibt?

Hymnische Gitarren, Synthies und Orgeln, eine durch Mark und Bein gehende Stimme (der Gesangsposten wurde neu vergeben), poppige Melodien dramatisch musikalisch umgesetzt, unter die Haut gehende Chöre, psychedelische und melancholische Momente die sich nicht der Laune anpassen sondern Launen schaffen, leichte progressive aber auch bluesig angehauchte Momente die generationsübergreifend Jung und Alt erfreuen, kurzweilige und spannende Instrumental Passagen, Balladen die vom Sound her das nahe Ende verkünden…

So sitzt man zwischen etlichen „Beschreibungsstühlen“ und wenn ich Track by Track auf diese EP eingehen müsste, würde dieses Review unendliche Seiten benötigen, denn so vielschichtig gut ist die Musik des verkrüppelten schwarzen Phönix!

Fans der Band werden, bzw. sollten sofort zuschlagen, da gibt es überhaupt keinen Grund noch reinzuhören oder irgendetwas abzuwarten, denn alle packenden Merkmale der Band sind vorhanden und werden mit Hilfe der Gastsängerin Belinda Kordic ins Unermessliche gehoben.

Freunde von PINK FLOYD und progressiv-poppiger bis sphärischer Rockmusik müssen unbedingt reinhören, sonst geht etwas verloren. Sonst hat man eindeutig etwas Wunderbares verpasst, und man steht irgendwann vor seinem musikalischen Schöpfer und weiß nicht, was wirklich gute bis Erwachsene Musik ist.

Volle Punkte!!!! Mit Sternchen!!! 5/5 Punkte

Auf gar keinen Fall die Jungs live verpassen. Es wird Musik nicht nur effektiv und sehr gut dargeboten, sie wird zelebriert.

Tracklist:

01. How We Rock
02. Hold On (So Goodbye To All Of That)
03. What Have We Got To Lose
04. One Armed Boxer
05. Jonestown Martin
06. Long Live Independence

Besetzung:

Merrijn Royaards (drums)
The Revolving Door (keys)
Christian Heilmann (bass)
Justin Greaves (guit, drums, keys, saw, effects & banjo)
Charlotte Nicholls (voc & cello)
Daisy Chapman (keys)
Karl Demata (guit)
Joe Volk (voc & guit)

Internet:

Crippled Black Phönix Website

Crippled Black Phönix @ Facebook

Crippled Black Phönix @ MySpace

Vorheriger ArtikelRival Sons – Head Down
Nächster ArtikelHatriot – Heroes Of Origin
Lazerhttps://www.metalunderground.at
It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!