Dragonlore – Lucifer´s Descent

dragonlore - lucifers descent album cover

Band: Dragonlore
Titel: Lucifer´s Descent
Label: Iron Shield Records
VÖ: 17/01/2020
Genre: US Power Metal
Bewertung: 4.5/5

Die innerhalb der Band DRAGONLORE aufgeteilten Vocals rangieren überwiegend im Eierkneiferbereich zwischen KING DIAMOND und (altem) Rob Halford, werden aber von Thrash-tauglichen Gangshouts immer wieder durchbrochen. Musikalisch klar in den Klangbildern des US Power Metal und dessen oberen Härtegrad beheimatet, ist man in Sachen Image ein Ziehkind des Joey De Maio.

Die Performance wandert dabei streckenweise auf der Schneide zwischen kultig-kauzig und Satire, wird also in der Schrulligkeit gewöhnten Brothers & Sisters-Fraktion des Metal ganz klar seine Anhängerschaft finden.

Mir machen DRAGONLORE folglich richtig Spaß, besonders „Hand Of The Gypsy“ mit seinem fast schiefgegangenen Spagat zwischen KING DIAMOND, CANDLEMASS, DeFeisTheatralik und alter MANOWAR-Epik. Da fremdschämt und windet sich der moderne Otto-Normal-Metaller besonders massiv, was mir sodann 4.5 wohlverdiente Punkte wert ist.

Tracklist

01 Lucifer´s Descent
02 At The Mercy Of Kings
03 Destroyer Of Thee Undead
04 Blood Of The Barbarian
05 Hand Of the Gypsy

06 Saved By Love
07 Witchunt
08 Lord Of Illusion
09 Tomb Of Alalu
10 Driving Out The Demons

Besetzung

Skip Stinski – Guitar, Vocals
Jim Brucks – Guitar, Vocals
Marty Buchaus – Bass, Vocals
James Marlow – Drums

Internet
Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.