Evangelist – Ad Mortem Festimanus

0

Evangelist – Ad Mortem Festimanus

evangelist - Ad Mortem Festimanus - album cover

Band: Evangelist
Titel: Ad Mortem Festimanus
Label: Nine Records
VÖ: 18/12/2020
Genre: Epic Doom Metal
Bewertung: 4.5/5

Als EP bezeichnet das anonyme Künstlerkollektiv hinter EVANGELIST diesen Nachfolger zum starken Deus Vult-Album (2018). Dabei ließe sich mit immerhin 36 Minuten Spielzeit (ohne Manilla Road-Cover immerhin noch 35 Minuten) durchaus von einem Album sprechen.

Abermals gibt es stampfende Rhythmen im getragenen Soundgewand bedeutungsschwangerer Melodien, ganz im Sinne des Epic Dooms der klassischen CANDLEMASS-Alben („Ancient Dreams“, „Nightfall“). Der fette italienische Akzent des sehr starken Sängers trägt irgendwie noch zum düsteren sakralen Timbre des pathosreichen Geschehens bei.

Die letzte Below lassen die Italiener (soweit traue ich mich zu spekulieren) dabei auf jeden Fall hinter sich. Nur an die absoluten Genrekracher, wie sie zuletzt von CRYPT SERMON („Ruins Of Fading Light“, 2019) und ATLANTEAN KODEX („The Course Of Empires“, 2019) rausgehauen wurden, kann man nicht ganz heranreichen.

Fazit: Ein spätes Genre-Schätzchen für den Epic Doom des Jahres 2020, mit uneingeschränkter Kaufempfehlung für Fans von Candlemass und Below.

Tracklist

01. Perceval
02. Anubis (On the Onyx Throne of Death)
03. The Puritan
04. Pale Lady of Mercy
05. Towards the End
06. Mystification (Manilla Road cover)

Besetzung

Diese Band gibt sich gerne mysteriös.

Internet

Evangelist – Ad Mortem Festimanus CD Review

Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.