Intense – Songs Of A Broken Future

INTENSE - Songs Of A Broken Future album cover

Band: Intense
Titel: Songs Of A Broken Future
Label: Pure Steel Records
VÖ: 27/03/2020
Genre: Power Metal
Bewertung: 3.5/5

Obwohl die Briten INTENSE bereits 1997 ihre erste EP „Dark Seasons“ veröffentlichten, haben wir es hier erst mit dem vierten offiziellen Album zu tun. Denn nach dem 2011 veröffentlichten „The Shape Of Rage“ war erst einmal Funkstille an der Veröffentlichungsfront.

Als Einflüsse oder Referenzbands will man sich eher in der Nähe von ICED EARTH oder NEVERMORE sehen. Erstere Band scheint für mich im vierten Track „Final Cry“ etwas durch. Ansonsten würde ich als Vergleich eher NEVERMORE heranziehen. Jene spielten mit ihrer dunkel-melancholischen Ader nämlich auch zielsicher und zuverlässig an meinem persönlichen Geschmack vorbei.

Ganz recht, so richtig begeistern konnte ich mich für „Songs Of A Broken Future“ nicht. Zwar haben wir hier durchaus ordentliche und mit Verstand geschriebene Songs, eine gescheite Performance an den Instrumenten und eine brauchbare, klare Produktion. Die Scheibe ist sicherlich nicht zum Davonlaufen. Aber interessanter und spannender habe ich das alles irgendwo anders schon mal gehört.

Fans von düstergefärbtem Power Metal mit normalen Stimmlagen sollten trotzdem einmal ein Ohr riskieren.
Anspieltipp: „I Agonise“

Tracklist

01. The Oncoming Storm
02. End Of Days
03. Head Above Water
04. Final Cry
05. I Agonise
06. Songs Of A Broken Future

07. The Social Elite
08. The Jesters Smile
09. The Tragedy Of Life
10. Until The Memories Fade
11. Stand Or Fall
12. Children Of Tomorrow

Besetzung

Sean Hetherington (Vocals)
Nick Palmer (Guitars)
Dave Peak (Guitars)
Stephen Brine (Bass)
Neil Ablard (Drums)

Internet

Intense – Songs Of A Broken Future CD Review

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close