Pagan Altar – Mythical And Magical (Re-Release)

Pagan altar - mytical and magical album cover

Band: Pagan Altar
Titel: Mythical And Magical
Label: Temple Of Mystery Records
VÖ: 04/12/2019
Genre: Hardrock/Doom
Bewertung: 5/5

Zeitgleich mit PAGAN ALTAR‚S Time Lord-EP mit den ältesten Aufnahmen der Band, gibt es auch vom 2006er-Meisterwerk „Mythical And Magical“ einen Re-Release aus dem Hause Temple Of Mystery Records. Leider liegt mir das Album nur in digitaler Form vor, sodass ich zur Wertigkeit der physischen Aufmachung an dieser Stelle nichts berichten kann.

Das Wichtigste, nämlich die Musik, ist jedenfalls so makellos und überirdisch, wie es nur möglich ist. Komplex genug, um unter dem Kopfhörer immer neue Feinheiten zu entdecken. Starke Melodien, die bereits beim ersten Mal süchtig machen. Die geniale einzigartige Stimme des leider 2015 verstorbenen Terry Jones, der das ohnehin erstklassige Material endgültig zu einer magischen Angelegenheit machte. Entgegen dem damaligen Zeitgeist bekam das ursprünglich 2006 erschienene Album zum Glück einen zwar klaren, aber jederzeit organischen und natürlichen Klang verpasst, was den allesamt Ende 70er/Anfang 80er geschriebenen Songs auch gut entspricht.

Einen Song als Anspiel-tipp herauszupicken, ist bei einem nahezu perfekten Album eigentlich überflüssig, aber was soll´s: „The Erl King“, „The Sorcerer“ oder „Flight Of The Witch Queen“ sollten auch der Generation Spotify klar-machen, dass dieses Album eigentlich in einem Atemzug mit einem „In Rock“ oder „Stairway To Heaven“ genannt werden sollte.

Tracklist

01. Samhein
02. The Cry of the Banshee
03. The Crowman
04. Daemoni Na Noiche
05. The Sorcerer
06. Flight of the Witch Queen

07. Dance of the Druids
08. The Erl King
09. The Witches Pathway
10. Sharnie
11. The Rising of the Dark Lord

Besetzung

Trevor Portch (Bass)
Mark Elliot (Drums)
Terry Jones (Vocals)
Alan Jones (Guitars)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.