ROADWOLF – Unchain the Wolf

ROADWOLF – Unchain the Wolf

roadwolf - Unchain the Wolf - album cover

Band: ROADWOLF
Titel: Unchain the Wolf
Label: Metalizer Records
VÖ: 27/11/2020
Genre: Heavy Metal/Heavy Rock
Bewertung: 4/5

Die Wiener Truppe RAODWOLF hat eines intus, nämlich den 80er Heavy Rock/Metal und selbigen scheinen die Jungs aus unserer Hauptstadt mit der Muttermilch aufgesogen zu haben. Anders kann ich mir deren Erscheinungsbild und den Sound nicht erklären. Einflüsse aus dem NWOBHM Bereich bis hinüber in den typischen Solinger Stahl ist alles dabei. Das Konzept auf dem neuesten Silberling „Unchain the Wolf“ klingt wie eine Heavy Rock Variante aus JUDAS PRIEST meets ACCEPT. Bei der Schubladisierung darf sich der Leser hingegen nicht darauf versteifen, dass die Jungs hier nur eine rockige Breitseite bringen. In ihrem Repertoire ist weitaus mehr als man es erahnen könnte.

Den 80er Spirit scheinen die Jungs amtlich getankt zu haben, mit viel Klischee und Soundanleihen frönt die Wiener Truppe dem guten, alten Stahl und bietet hierbei eine knackige Mischung. Was an dieser Stelle abgestaubt klingen mag, tut es im Gegensatz hierzu nicht. Die Truppe versteht ihr Handwerk und weiß, wie man Retro orientierten Metal in die heutige Zeit befördert, ohne hierbei eine Spur von zahnlosen Affinitäten durch die Boxen zu jagen.

Wer sich selbst als Kuttenträger und Purist des Heavy Metal bezeichnet, bekommt mit den Herrschaften von ROADWOLF die behördlich genehmigte Ration vor den Bug geknallt.

„Unchain the Wolf“ ist eine bis zum Exzess geltend gebrachte Hommage an den guten, alten Sound der Früh-Ära des Metals und da packt die Mannschaft ein enormes kommt Klangpotential aus. Mit kräftig angesetzten Stellschrauben wird frisch und unbeschwert jegliches Mainstream-Marktes gezockt. Der alteingesessene, beinharte Schwermetaller wird mit fulminantem Gitarrengeheule und exzessiven Doublebass-Passagen mehr als zufriedenstellt und darf sich klarerweise wie im zweiten Frühling fühlen. Vergleichbares ist mir aus unserer Alpenrepublik in diesem Sektor nicht bekannt und deswegen kann man die Combo durchaus als Speerspitze in diesem Bereich zählen. Die Inspirationsquelle wurde sinnvoll ausgenutzt und auf diesen Silberling mit starken Tracks gebannt.

RAODWOLF verstehen es auf eindrucksvolle Weise, sich nicht an Idealen der Heavy Metal Anfänge krampfhaft zu klammern und diese gebetsmühlenartig zu wiederholen. Vielmehr bringen die Jungs im vorliegenden Falle eine frische Mischung die beeindruckend jeden betagten Metal-Freund hellauf begeistern wird.

Mit charakteristischem 80er Sound mag dies eher den alteingesessenen Liebhaber erfreuen, dafür umso gewaltiger. Denn modernen Akzenten haben sich andere Truppen verschrieben, diese Wiener Formation versteht sich als Botschafter des Retro-Metal und bietet mit gut eingesetzten agitatorischen Mitteln einen frischen Aufguss des NWOBHM. Noch zu erwähnen sei, dass Franky klingt, wie der Junge Rob Halford. Nicht unbedingt hohe Screams, allerdings starke Parallelen in der Grundsubstanz sind nicht von der Hand zu weißen.

Trotz der starken Einflüsse großer Dinosaurier des Heavy Metal mindert dies zu keinem Zeitpunkt die Qualität des Klangmaterials. Viel Innovationsfreude der Musiker offeriert die Combo mit einer Heavy Metal-Platte, welche in den 80ern definitiv Kultstatus erlangt hätte. Auch 2020 ist solch eine Leistung zu honorieren und für den Kuttenträger sollte dieser Bandname ab sofort sich ins Gedächtnis brennen.

Fazit: ROADWOLF bieten den Heavy Metal-Fans einen soliden, am Sound der NWOBHM orientierende Scheibe, die vor Spirit buchstäblich gespickt ist.

Tracklist

01. All Hell Is Breaking Loose
02. Unchain The Wolf
03. M.I.A. (Missing In Action)
04. Roadwolf
05. Straight Out Of Hell

06. Curse Of The Gypsy
07. Turn It Loose
08. Wheels Of Fire
09. Never Surrender
10. Condemned To Rock

Besetzung

Franz „Franky“ Bauer – vocals
Valentin „Vali“ Strasser – guitar
Christoph „Aigy“ Aigner – bass
Emanoel „Mano“ Bruckmüller – drums

Internet

ROADWOLF – Unchain the Wolf CD Review

Vorheriger ArtikelVrîmuot – O Tempora, O Mores!
Nächster ArtikelHovert – Omyt
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.