S-Core – Into The Deepest

Band: S-Core
Titel: Into The Deepest
Label: Noisehead Records
VÖ: 2012
Genre: Power Core
Bewertung: 3/5
Written By: Patrick Berger

Into The Deepest heißt das bereits Dritte Studioalbum der französischen Power Core Band S-Core. Die Strasbourger Band lässt es bereits zu Beginn richtig krachen. Das erste Wort des Albums: Dying!! Genau so muss ein richtiges Metal Album anfangen. 😉 Der Sound der Gruppe ist etwas eigen. Das sagt ja such schon das Genre aus: Power Core. Es ist irgendwie eine Mischung aus Power Metal und Hardcore. Aber es sind auch immer wieder Death Metal oder Metalcore Teile auf der Scheibe zu finden. Die Stimme des Sängers erinnert ein wenig vom Stil an Max Cavallera von Sepultura/Soulfly. Generell ist der Sound auf dem Album eher aggressiv. Die Gitarren sind teilweise etwas depressiv und spielen fast bei jedem Song nur 2 oder 3 Teile. Das wird dann, wenn ein Song durchschnittlich 5 Minuten dauert, ziemlich fad. Richtig von den Socken gehauen hat mich dieser Longplayer nicht. Anfangs klingt es richtig geil und man möchte am liebsten irgendjemanden richtig eines in die Fre**e geben, aber nach 2-3 Liedern wirkt das ganze schon ziemlich langweilig, da alles ziemlich gleich klingt. Aber man möchte ja nicht nur schlecht reden. Der Song Handful Of Nails beispielsweise hat mir richtig gut gefallen. Er fängt mit einer schnellen Gitarre an, dann kommt noch ein schnelles metalcorealike Schlagzeug hinzu. Die Strophe erinnert dann durch Synthesizer ein bisschen nach Melodic Death Metal a là At The Gates. Auch die kleinen Sprechgesangspassagen klingen anfangs noch richtig gut, aber dies wiederholt sich auf dem ganzen Album dann zu oft. Der Schluss des Songs ist dann nochmal richtig gut, da die Jungs nochmal zeigen was sie drauf haben. Der darauffolgende Song ist dann sehr depressiv und langsam. Genau das Gegenteil zum Vorgänger. Wer etwas mit eher depressiven Sound anfangen kann, kann sich die Scheibe gerne zulegen.

Fazit: Aggressives, deppressives Album das nach einigen Songs langweilig wird, da alles gleich klingt.

Tracklist:

1. Swallowed Will 05:15
2. Handful Of Nails 04:04
3. My Guardian Angels (In Memoriam Part2) 05:07
4. Relic Behavion 04:39
5. Choose 04:36
6. Crossing The Line 06:08
7. For My Rebirth 03:57
8. Betrayal 06:03
9. The Threat 05:08
10. A Better Half Of Us 04:54
11. Into The Deepest 08:12

Besetzung:

Jean-Cristophe Ketterer (voc)
Bertrand Champredonde (guit)
Thomas Ketterer (guit)
Christian Mouilleron (bass)
David Muller (drums)

Internet:

S-Core @ Facebook

S-Core @ MySpace

Robert
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles