Band: The Veer Union 
Titel: Decade
Label: Pavement Entertainment
VÖ: 29.01.16
Genre: Alternative Rock/Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

The Veer Union? Geht es nur mir so, oder hatte die schon vorher wer besser gekannt. Ist dies eine Schande, wenn man diese Truppe nicht kennt? Eigentlich schon, denn bei der Recherche konnte man eines durchaus feststellen, ihre Art des melodisch angehauchten Alternative Metals ist eine sehr stattliche. Nun steht als der Rundling Nummer fünf, mit dem Titel „Decade“ in den Startlöchern. Wie beschreibt man den Stil an sich dieser aus British Columbia stammenden Fraktion. Nun eines ist Fakt, viele melodische Härtelemente sind definitiv irgendwo im Fährwasser des Göteborg Metals verankert. Auch einige Parallelen der progressiven Art sind im Into Eternity Lager verankert.

Die Vermischung des Sounds ist sehr kunterbunt, aber die Zusammenführung bzw. die Überleitungen sind den Jungs sehr gut geglückt. Der Fronter hat eine sehr stark-dominierende Stimme und passt sich gekonnt seiner Rhythmusfraktion an. Demgegenüber stehen die harschen Vocals seines Mitstreiters, welche ebenfalls sehr gut und kräftig sind. Sicherlich keine Neuerfindung diese Konzept, aber von den Kanadiern sehr gut umgesetzt und mit frischem Anstrich vor dem Bug des Hörers geknallt. Die steten Härtetwechsel hinüber in den idyllischen Bereich sind gelungen und machen viel her. Auch hier gibt es sicherlich ähnliches, aber vom Standpunkt der Animation gesehen hat man viel Eigenständigkeit und die Überzeugungskraft bietet hier das übrige Kretzel.

Eindrucksvolle Ansätze und viele facettenreiche Unterwanderungen machen eben einen Unterhaltungswert aus, welcher die Modern Metal Fraktion, wie auch den Alternative Metal Liebhaber gefallen könnte. Hier und da vielleicht mal etwas weichgespülter, aber im Großen und Ganzen gesehen gibt die Truppe aus Kanada alles, um eben nicht unterzugehen, was ihnen auch gelingt. Denke mir, dass wir aufgrund der Spielweise und der Vorstellung in Zukunft auch weiterhin viel hören werden, denn die Soundvibes die man versprüht gehen gekonnt ins Gehör und wissen sich auch längerfristig fest zu harken.

Fazit: Der Modern/Alternative Metal Liebhaber bekommt hier definitiv was für seinen Plattenteller kredenzt. Keine herkömmliche Alltagswahre, sondern durchaus ausgeklügelte Wechsel und Unterwanderungen ergeben einen stattlichen Silberling den man sich gönnen sollte.

Tracklist:

01. Defying Gravity
02. Watch You Lose
03. You Can’t Have It All
04. I Said
05. Make Believe
06. We All Will
07. I Don’t Care
08. The Unwanted
09. Heart Attack
10. The Underrated

Besetzung:

Crispin Earl (voc)
Ryan Ramsdell (guit)
Dan Sittler (guit & voc)
Tyler Reimer (drums)
Amal Wijayanayake (voc, bass & guit)

Internet:

The Veer Union Website

The Veer Union @ Facebook

The Veer Union @ Twitter

The Veer Union @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close