REQUIEM – Collapse Into Chaos

REQUIEM – Collapse Into Chaos

Band: Requiem
Titel: Collapse Into Chaos
Label: Massacre Records
VÖ: 25/06/21
Genre: Death Metal

Bewertung:

3,5/5

Die Schweizer Death-Metal-Band REQUIEM meldet sich zurück mit „Collapse Into Chaos“, einem sehr misanthropisch anmutendem Album.  Die Texte thematisieren Vergangenheit, Gegenwart und mögliche Zukunft unserer Welt und zeichnen dabei ein sehr schwarzes Bild. Untermalt wird dieser Umstand mit Blastbeat-geschwängertem Death Metal, wo immer wieder Grindcore-Elemente durchsickern. Die rauen Growls intensivieren die düstere Dynamik.

An Brutalität, Härte und erbarmungsloser Ehrlichkeit fehlt es bei „Collapse Into Chaos“ definitiv nicht. Dass die Thematik in einem Schlager-Song niemals die nötige Ernsthaftigkeit erlangen kann, ist uns allen bewusst. Dafür gibt es ja unseren heißgeliebten Death Metal, der Tabuthemen anspricht und sie nicht lächelnd unter den Teppich kehrt.

Wenn man das Album dann aber mal von Anfang bis Ende hört und einzelne Highlights herauspicken möchte, wird es kniffelig (zumindest für mich). Es fehlt Tiefe und Abwechslung zwischen den Liedern. Das Herumballern auf den Drums hört sich in fast jedem Song gleich an und ist für mich auch einer der Hauptgründe, warum mir „Collapse Into Chaos“ schlussendlich zu monoton ist. Dazu kommt, dass die Riffs dadurch selten für sich alleine herausstechen und wenn, dann nicht auf die verdiente Art und Weise.

In „Fade Into Emptiness“ gibt es einen gelungenen Part nach etwa einer Minute, wo das Tempo gedrosselt und dann wieder Fahrt aufgenommen wird. Hier hat man klarere Linien und erkennbare Höhen und Tiefen. „Collapse Into Chaos“ beginnt richtig stark, aber die Strophen nehmen den Wind aus den Segeln. Der Refrain und der Übergang zu der nächsten Strophe sind wieder besser und aufregender. „Mind Rape“ gestaltet sich ähnlich, wenn auch insgesamt brutaler und intensiver, gerade wegen des Refrains.

Ab der Hälfte des Albums bekommt man dann schön langsam das Gefühl, das gesamte Repertoire von REQUIEM gehört zu haben. Es gibt zwar immer wieder starke, teils auch überraschende Momente, aber im Großen und Ganzen bleiben die Songs nicht wirklich im Gedächtnis.

Fazit: „Collapse Into Chaos“ von REQUIEM ist ein tobendes Biest, dem es an Abwechslung fehlt.  

Tracklist

01. Fade Into Emptiness
02. Mind Rape
03. Down to Zero
04. Collapse Into Chaos
05. Out of Sight, Out of Mind
06. All Hail the New God

 

07. Only Empty Words Remain
08. Progress to Collapse
09. Mankind Never Learns
10. Ivory Morals
11. New World Dystopia
12. World Downfall 2020

 

Besetzung

Michi Kuster – Vocals
Phil Klauser – Gitarre
Matze Schiemann – Gitarre
Ralf Winzer García – Bass
Reto Crola – Drums

 

Internet

REQUIEM – Collapse Into Chaos CD Review