Tygers Of Pan Tang – Ritual

Tygers-Of-Pan-Tang-Ritual-album-cover

Band: Tygers Of Pan Tang
Titel: Ritual
Label: Mighty Music
VÖ: 22/11/2019
Genre: Heavy Metal/Hardrock
Bewertung: 3.5/5

Die TYGERS OF PAN TANG sollte ich auf diesen Seiten hoffentlich nicht groß vorstellen müssen, hat die Band in den frühen 80ern schließlich auch ihren Teil zur NWOBHM beigetragen. Von der früheren Originalbesetzung ist nur noch Robb Weir übrig, wobei „Ritual“ nun immerhin das zweite Album unter der aktuellen Besetzung und demselben Label.

Natürlich ist das aktuelle Album aus Sicht der Band wieder einmal das bisher Beste, was sollen die Musiker auch sonst sagen? Aus meiner bescheidenen Sicht ist „Ritual“ ein gefällig bis gut geratenes Album zwischen klassischem Heavy Metal und MTV-tauglichem 80ies-Heavy Rock, das in der Produktion ein schönes Mittelmaß zwischen modernem Druck und gutem altem organischem Klang gefunden hat. Den Songs selbst fehlt es weder an einprägsamen und mitsingtauglichen Hooks und Melodien, noch der notwendigen Härte für die Kanten. Große Aha-Momente oder Übersongs sucht man allerdings vergebens. Zudem können einige Songs das Spannungslevel nicht über 5 Minuten halten.

Es hätte der Platte also gutgetan, Songs und Gesamtspielzeit zu straffen. So wie beispielsweise beim zielgerichteten „White Lines“ oder dem radiotauglichen AOR-Stück „Love Will Find A Way“, welche ich als Anspieltipps empfehlen würde. Das ergibt unterm Strich guten Durchschnittsstoff für den Vintage-Headbanger, der all die großartigen Scheiben neuerer Bands dieses Jahres konsequent ignoriert und daher wenig Alternativen hat.

Tracklist

01. Worlds Apart
02. Destiny
03. Rescue Me
04. Raise Some Hell
05. Spoils of War
06. White Lines

07. Words Cut Like Knives
08. Damn You!
09. Love Will Find A Way
10. Art of Noise
11. Sail On

Besetzung

Robb Weir – Guitars
Jacopo Meille – Vocals
Michael Crystal – Guitars
Gav Gray – Bass
Craig Ellis – Drums & Percussion

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close