Wÿntër Ärvń – Abysses

Wÿntër Ärvń – Abysses

Wynter Arvn - Abysses - album cover

Band: Wÿntër Ärvń
Titel: Abysses
Label: Antiq Records
VÖ: 01. März 2021
Genre: Acoustic Neofolk
Bewertung: ohne Bewertung

Simon Brette alias WŸNTËR ÄRVN, seines Zeichens Sänger und Gitarrist
der Black Metal Band Aorlhac sowie der Melodic Death Formation Lyrside,
bietet zwar einen Metalhintergrund und der Xasthur – Song Walker Of Different Worlds wird hier in unter Marcheurs de Mondes Dissonants in den neofolkigen Klangkosmos des Projektes eingebunden, mit Metal oder Rock in irgendeiner Form hat dies jedoch nicht viel zu tun.

Soviel vorweg, doch kommen wir zum Eingemachten, und das kann sich abseits der hier normalerweise vertretenen Musik wirklich hören lassen.
Mit ABYSSES liefert Brette im Vergleich zum Vorgänger Au Devant Du Gouffre (das ich mir aufgrund dieser Besprechung öfter gegeben habe) weniger Gründe zur Depression, sprich die Bezeichnung Darkfolk, welche immer gerne im Zusammenhang mit WŸNTËR ÄRVN fällt, ist hier fast schon so Fehl am Platze wie der Begriff Black Metal.

Verstärkt wird die akustische und überwiegend rein instrumental gehaltene Vortragsweise hier zudem von Vittorio Sabelli (Dawn Of A Dark Age) an der Klarinette sowie mit Gastbeiträgen diverser  Protagonisten der französischen Musikszene.
(Raphael Verguin von In Cauda Venenum und Psygnosis am Cello, Sängerin Hexēnn und Geoffroy Dell’Aria von Les Bâtards du Nord an der Sackpfeife)

Ruhig und gefühlvoll malt man hier prächtige Gemälde, wer auf Dampframmen in
Fejd – Manier hofft, wird enttäuscht sein. Schlaginstrumente treten, wenn überhaupt,
wie in Aux Aurores oder im Zusammenspiel mit weiblichen Lauten in Contemplation,
nur als Hilfsmittel zur Steigerung der Dramaturgie und somit hintergründig in Erscheinung. Ein gutes, weil bewusst eingesetztes Stilmittel, welches den Hörer nicht herausreißt, sondern ihn in dieser Welt gefangen hält, sofern er in diese eintauchen möchte.

Um eine Referenz zu geben, damit der Metaller dieses Album einen Metalkontext einordnen kann :
ABYSSES liegt irgendwo zwischen Jim Matheos Akustikalben, MY DYING BRIDE ohne Strom und HAGGARD ohne Metalband. Zum runterkommen ideal, zum headbangen jedoch nicht geeignet.
Und um dem allgemeinen Musikfreund eine zu geben:
Wenn ich eine Note vergeben würde, wäre hier eine 4/5 aufgrund der doch recht innovativ anmutenden Symbiose aus Folk, Romantik und den eingebundenen dramaturgischen Elementen des modernen Black Metal durchaus angebracht.

Tracklist

01. Nocturne II
02. Sentiero Dell’Eternita
03. Aux Aurores
04. Nocturne III

05. Contemplation
06. Abysses
07. Marcheurs de Mondes Dissonants (Xasthur – Cover)
08. Quand Tombe le Jour

Besetzung

Wÿntër Ärvń – Saiteninstrumente, Schlaginstrumente, Gesang
Vittorio Sabelli – Klarinette, Arrangements

Internet

Wÿntër Ärvń – Abysses CD Review