GWYDION – Interview

Gwydion - bandlogo

Die Symphonic Folk/Viking Metal GWYDION aus Lissabon beweisen, dass sie seit 1995 zu einem Unikum aus Portugal in diesem Bereich geworden sind, welcher auch internationalen Maßstäben standhält. Mit dem gleichnamigen, neuesten Album feiert die Band ihr 25-jähriges Bestehen. Ein guter Grund der Band genauer auf den Zahn zu fühlen

Hallo Leute, vielen Dank dass ihr euch für uns Zeit genommen habt und uns einige Fragen beantworten werdet.

Kein Problem! Wir danken euch für das Interesse, das ihr uns entgegengebracht habt!

Zuallererst zum neuen Album. „GWYDION“ ist seit 13. November in den Plattenläden. Um was geht es speziell bei der neuen Langrille

Das Album ist stark inspiriert durch das Buch der Taliesin-Gedichte und Gwydion selbst, den Zauberer und Helden der walisischen Folklore. Wir beschlossen, zu unseren Wurzeln zurückzukehren und uns von dieser Seite der Mythologie und Geschichte inspirieren zu lassen.

gwydion -bandphoto III

Photo Credit: Silvia Inácio

Persönlich höre ich eine epischere Schlagseite raus als es bis dato der Fall war. Wo seht ihr selbst den definitiven Unterschied zum Vorgänger „THIRTEEN“

Thirteen beschäftigte sich zweifellos mehr mit der Wikingerpassage in Portugal und auch mit der Geschichte unseres eigenen Landes. Etwas schwerer als frühere Alben. Bei diesem neuen Album, Gwydion, haben wir uns entschieden, einen epischeren und melodischeren Ansatz zu wählen, aber dennoch die Schwere des Vorgängeralbums beizubehalten. Wir haben bei diesem Album mehr symphonische Elemente verwendet, wodurch es in Bezug auf Klang und Atmosphäre ein gewaltiges Album wurde. Wir wollten, dass unsere Zuhörer das Abenteuer und die Epik in sich selbst spüren.

Gebt uns doch einen kleinen Einblick in den Entstehungsprozess.

Es ist eine sehr organische Sache. Wir bringen Ideen ein, wenn wir in unserem Probestudio zusammenkommen, und versuchen dann, uns anzugleichen. Manchmal sind ganze Riffs bereits geschrieben, und dann fügen wir Schlagzeug oder einige Keyboard- und Ambient-Ideen hinzu und fangen von dort aus an. Jeder hat seinen Beitrag zu neuen Ideen und wir lassen sie von dort aus wachsen. Manche entpuppen sich als ganze Songs, andere als Entwürfe für zukünftige Ideen und Verwendungen.

Wie waren die Resonanzen bis jetzt zum Album?

Bisher ist das Album sehr gut aufgenommen worden. Es kamen einige sehr gute Kritiken hinzu, und wir haben drei sehr unterschiedliche Singles veröffentlicht, um unsere Hörer auf die Vielfalt des Albums vorzubereiten, und wir glauben, dass die Leute die Idee dazu hatten. Es ist ein großes Album, nicht nur in der Spielzeit, sondern auch in der Erfahrung. Es ist immerhin eine Feier zum 25-jährigen Bestehen!

Hattet ihr als Band mehr oder weniger Stress wegen der aktuellen Situation mit CoVid-19?

Diese Situation war in der Tat ein schwerer Schlag für uns alle, persönlich und als Band. Es war stressig, alles reibungslos am Laufen zu halten. Da das Studio wegen staatlicher Restriktionen für einige Wochen geschlossen war, mussten wir härter und intelligenter arbeiten, um alles auf Kurs zu halten und den ursprünglichen Plan in Bezug auf die Aufnahmen einzuhalten. Aber wie wir sagen „ein Krieger gibt niemals auf!“

Tourneeausfälle, Schließung von Plattenläden und so weiter machen es für Musiker äußerst schwierig, ihre Ware zu verkaufen. Wie meistert ihr als Band diese Situation?

Wir hatten mehrere Gigs und Festivals, die abgesagt oder verschoben wurden, das ist sicher. Glücklicherweise hatten wir auch die Möglichkeit, einen Online-Gig zu haben, und wir versuchen, einige Streaming-Veranstaltungen zu planen, um den Mangel an Live-Musik auszugleichen. Wir planen auch eine Hörerparty, um einige Merchandise-Artikel verkaufen zu können, bis wir ein richtiges physisches Konzert veranstalten können.

gwydion - gwydion - album coverWo liegt der definitive Unterscheid zwischen eurer Formation und anderen Kollegen in der einschlägigen Szene?

Wir sehen uns nicht gerne so anders als andere Bands. Wie du schon sagtest, sind wir alle Kollegen. Vielleicht wäre der größte Unterschied wahrscheinlich in Bezug auf Sound und Einflüsse, da wir einige folkloristische und historische Einflüsse haben, die die meisten Bands nicht haben, zumindest nicht in unserer Szene hier in Portugal.

Bei so vielen Truppen entsteht leicht der Eindruck, dass im Hintergrund ein Konkurrenzkampf läuft. Ist das so oder wie seht ihr das Auskommen untereinander

Es ist ein gesunder Wettbewerb, überhaupt nicht negativ. Wir alle verstehen uns mit Ex-Bandmitgliedern, den Mitgliedern anderer Bands und so weiter. Es ist keine riesige Metal-Szene hier, also können wir es uns nicht leisten, dass böses Blut zwischen uns fließt. Natürlich wird es immer Meinungsverschiedenheiten geben, aber nichts, was ein paar Biere nicht lösen könnten!

Wie kamt ihr zur Musik? Wer waren bzw. sind eure Einflüsse?

Wir kommen alle aus unterschiedlichen Hintergründen, aber mit einem gemeinsamen Interesse: Metal. Wir alle begannen, in eigenen Projekten zu spielen, weil es uns gefiel und es Spaß machte, und es wuchs schließlich von dort zu der Band, die wir heute haben. Da wir sechs verschiedene Leute sind, sind unsere Einflüsse so unterschiedlich wie unsere eigenen Persönlichkeiten. Vom schwärzesten Metal bis hin zum eher folkloristischen und traditionellen Ansatz gehen wir den ganzen Weg und geben uns nicht mit EINEM einzigen Einfluss oder Genre zufrieden. Das ist es auch, was das letzte Album unserer Band klanglich so vielfältig macht.

gwydion - bandphoto II

Photo Credit: Silvia Inácio

Inwieweit befasst ihr euch selbst mit mittelalterlichen Lehren und Mythen.

Wir mögen die Erzählungen und Mythen als Inspiration, und es gibt mit Sicherheit einige Lehren, die in der heutigen Zeit immer noch relevant sind. An Mythen ist immer etwas Wahres dran, und sie sind großartige Quellen der Motivation und Inspiration nicht nur für die Musik, sondern auch für das Leben. Aber wie alles, was in den alten Zeiten geschrieben wurde, nehmen Sie alles mit einem Körnchen Salz und Interpretation. Geht nicht umher und glaubt jetzt an Einhörner (wenn doch, wir urteilen trotzdem nicht).

Wenn ihr ein Lied aussuchen müsstet, das jemandem, der GWYDION noch nicht kennt, eure Musik näherbringen sollte, welches wäre es und warum?

Definitiv unsere erste Single aus dem letzten Album, „Gwydion“. Man bekommt ein Gefühl dafür, worum es bei Gwydion geht, wenn man unisono anfängt und unseren Namen, die Geschichte der Band, die von so vielen verschiedenen Leuten zusammen gemacht wurde, singt. Es hat eine Melodie, es hat Aggression, es hat einen ruhigeren, weicheren Teil, wir präsentieren, wozu die Band klanglich in der Lage ist. In den Texten geben wir unserer 25-jährigen Geschichte einen kleinen Schubs, und an diesem Stück sind auch zwei großartige Freunde beteiligt: Ruben, eines der Gründungsmitglieder, und Isabel, eine langjährige Freundin der Band.

Was können denn eure Fans 2021 von euch in punkto Live-Performance zu erwarten?

Wir erwarten viele Konzerte und Tourneen, einige davon sind bereits geplant. Wir freuen uns darauf, dieses Album an die Öffentlichkeit und live zu präsentieren, denn dieses Album verdient es nicht nur gehört zu werden, sondern auch gefühlt zu werden! Bis diese Covid-19-Situation vorüber ist, werden wir einige Streaming-Veranstaltungen und Auftritte mit geringerer Teilnehmerzahl durchführen, um den Mangel an Live-Veranstaltungen auszugleichen.

gwydion - bandphoto I

Photo Credit: Silvia Inácio

Gibt es ein paar spezielle peinlichen Moment bzw. eine lustige Anekdote aus der Burg der GWYDION Krieger, den ihr uns erzählen könnt/wollt.

Wie Sie sich vorstellen können, haben wir in 25 Jahren Band ein paar Geschichten… Von einem toten Vogel auf dem Bett, als wir bei einem deutsches Festival in einem Schlossturm übernachteten; oder unsere Reise nach Rumänien, dass wir nach unserer Ankunft um 6 Uhr morgens zu trinken begannen und natürlich, als es Zeit für uns war zu spielen, zu betrunken waren; oder als wir Miguels Gitarre nicht finden konnten, überall suchten und dachten, sie sei gestohlen worden, aber nach einiger Zeit stellten wir fest, dass die Gitarre niemals ihren Hartschalenkoffer hinter der Bühne verlassen hatte, und deshalb fingen wir erst sehr spät an zu spielen, aber gut, dass wir die letzte Band waren, die an diesem Abend spielte… Fazit, zu viel Alkohol führt zu lustigen Geschichten!

Vielen Dank für das Interview die letzten Worte gehören euch.

Wir danken Euch! Wir hoffen aufrichtig, dass dieses letzte Album allen gefällt, und sobald wir wieder live spielen können, können wir alle treffen und jeden dort in der ersten Reihe sehen, wie er mit uns schreit! So klischeehaft es auch ist, wir sind wirklich nichts ohne die Unterstützung von euch allen. Vergesst also nicht, eure Lieblingsbands zu unterstützen, ihre Merchandise-Artikel zu kaufen, ihre Musik zu streamen und auf Konzerte zu gehen. Bis dahin bleibt sicher und gesund. THIS IS GWYDION!

gwydion - gwydion - album cover

Tracklist

01. Stand Alone
02. The Bards
03. The Chair of the Sovereign
04. Hostile Alliance
05. Battle of Alclud Ford
06. Cad Goddeu
07. Gwydion
08. Dead Song
09. Steed Song
10. Ale Mead and Wine
11. A Battle
12. Plaeu Yr Reifft
13. Hammer of the Gods
14. A Roda

GWYDION – Interview
Photo Credit: Silvia Inácio

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.