Ende April 2016 erschien das neue Werk THE WRETCHED ENDs  “In these Woods, From these Mountains”, dass diese, ja, man kann hier getrost Supergroup sagen, auf einen neuen Höchststand des Extreme Metal – Songwritings hebt. Wer die Truppe noch nicht kennt, dazu mal folgendes: Es handelt sich bei den Protagonisten dieser Band allesamt um Veteranen des Metal – Musikbusiness´. Der Tausendsassa Samoth an der Gitarre spielt hier mit (z.B. ex- Emperor, ex- Satyricon, Scum, ex-Gorgoroth, ex-Arcturus usw.) oder der überaus talentierte Cosmo (ex-Zyklon, Scum, Scource of Tide usw.)  drückt dem Album seinen Stempel auf. Und bitte nicht zu vergessen der erhabene Nils “Dominator” Fjellström (Dark Funeral, In Battle, ex-Aeon usw.) hinter der Schießbude geben sich nun schon seit längerem die Ehre und versorgen uns mit Metal der Extraklasse. Da musste ich einfach nachfragen…

Hallo Samoth, Wie geht´s, wie steht´s? Alles in Ordnung bei dir?

Samoth: Hey,ja, passt alles, danke der Nachfrage.

Euer neues Album „In these Woods, From these Mountains“ ist jetzt auf dem Markt. Gratulation an euch für ein derart überwältigendes Stück Musik. Wie fühlt es sich für dich persönlich an, ein neues Album in Händen zu halten? Immer noch spannend oder bereits tagtägliche Routine?

Samoth: Danke dir vielmals. Ich fühle mich auf dieses Album angesprochen, ziemlich gut, denn es hat uns eine ganze Weile gekostet, es fertig zu stellen. Nach all den Jahren fühlt es sich immer noch aufregend an, ein Stück Musik fertiggestellt zu haben und in den Händen zu halten.  Ich glaube, dass es sich um das abwechslungsreichste und persönlichste THE WRETCHED END Album bisher handelt.

Dem kann ich als Rezensent voll und ganz beipflichten. Für mich ist „In these Woods, From these Mountains“ ein sehr gutes, äußerst intelligent geschriebenes und powervolles Album geworden. Außerdem sehr intensiv und Black Metal lastiges Werk…

Ja, ich glaube, dass es sich um ein starkes Album handelt, dass auf alle Fälle ein dunkleres Grundgerüst hat, als unsere Vorgängeralben. Nur sehe ich in dem Album mehr ein Extreme Metal Album, denn unsere Einflüsse sind sehr verschieden und auch darin hörbar, aber wie du sagst, hört  man in so manchen Kompositionen eine starke Black Metal Schwingung.

Diese dunkle und hasserfüllte Atmosphäre auf ein Album zu zaubern und dann auch noch genauso zu konservieren ist mit Sicherheit nicht leicht umzusetzen. Von Anfang bis zum Ende glaubte ich ein traditionelles BM-Album gepaart mit modernen Extreme Metal Einflüssen in Händen zu halten. Ihr habt genau ins Schwarze getroffen! Wenn du solche Gefühle produzieren willst bzw. eine solche Atmosphäre umsetzen willst, wie musst du dich dabei fühlen?

Samoth: Naja, Ich muss nicht wirklich in eine andere Rolle schlüpfen, aber in mir schlummert sowieso immer eine gewisse Dunkelheit, ob das jetzt gut oder schlecht ist. Auch die Tatsache, dass ich recht abgelegen in den Bergen wohne sowie genau diese Athmosphäre und eben die Isolation inspiriert schon mein Denken und meinen kreativen Prozess. In jedem Fall möchte ich sagen.

Ich meine, brauchst du, na sagen wir mal, den Verfall in eine Depression, die Einsamkeit oder so ähnlich? Kannst du nur in dieser Abgeschiedenheit schreiben?

Samoth: Der Schlüssel ist, in einen kreativen Flow zu kommen. Einen solchen zu erzeugen, kann aber manchmal hart sein.

Beim neuen Album muss dieser Flow ziemlich gut gelaufen sein. Meiner Meinung nach. Anderes Thema. Worum geht es denn beim neuen Album? Gar ein Konzeptalbum oder lose zusammengewürfelte Texte? Bitte klär uns auf.

Samoth: Es sind wirklich nur verschiedene persönliche Reflexionen, persönliche Gedanken über Leben und Tod oder die Gesellschaft im Zusammenhang mit Themen wie Religion mit einem etwas dunklen, dystopischen Ansatz. Auch meine Umgebung, die schöne und starke norwegische Natur,  im Grunde nimmt hier meine Kreativität Form an. Das spiegelt sich ja auch am Cover wider.

Samoth, ihr habt einige Gastmusiker auf eurem Album vertreten. Siehst du diese Musiker bereits als Freunde oder mehr als Kollegen an, oder… ?

In erster Line mal als Musikerkollegen, aber ich kenne diese Leute bereits seit vielen, vielen Jahren. Es handelt sich hier um Leute, die ich sehr respektiere und schätze, als Künstler und als Menschen. Bei unseren Album-Gästen handelt es sich um Einar (Solberg, Leadsänger) von Leprous, Attila (Csihar, Sänger) von Mayhem und LRZ (Lars Sorensen, Synths, Keys) von Red Harvest.

Ihr alle arbeitet in verschiedenen Bands. Ist das nicht verdammt anstrengend immer auf hohem Niveau in so vielen Projekten mitzuwirken? Fühlst du dich vielleicht gelangweilt, wenn du zu wenig zu tun hast?

Du musst das etwas anders sehen, denn ich arbeitete in vielen Bands, aber über eine Zeitspanne von in etwa 25 Jahren. Seit den letzten 8 Jahren arbeite ich eigentlich nur mit THE WRETCHED END und fahre derzeit auch gut so. Ich muss keine andere Projekte machen, derzeit. Natürlich habe ich die EMPEROR Shows 2014 gespielt, was eine sehr hohe Priorität für mich hatte.

Apropos EMPEROR. Gibt es Neuigkeiten aus dieser Ecke? Eine weitere Tour vielleicht oder ein neues Album? Darfst du bzw. willst du mir / uns davon berichten?

Nein, hier gibt es nichts zu berichten. Es gibt keine News. Wir hatten eine sehr erfolgreiche 20 – Jahr Reunion, was eine sehr geile Erfahrung für uns alle war. Das war es dann aber auch schon.

Schade oder auch gut so, je nachdem. Aber nun wieder zurück zu THE WRETCHED END. Touring? Wollt ihr endlich mal die Bühne betreten? Und wenn, vielleicht auch in Österreich?

THE WRETCHED END wurde als Studio Projekt gegründet und ist es auch bis zum heutigen Tage geblieben. Was die Zukunft bringt, kann ich natürlich noch nicht sagen.

Schreibst du alleine die Songs oder doch gemeinsam mit dem Rest der Band?

Cosmo (lead/ rhythm guitar, bass, vocals) und ich schreiben im Normalfall all die Songs.

Und wie? Ich meine, im Studio, zuhause oder im Proberaum?

Normalerweise schreiben wir die Songs alleine und dann arbeiten wir die Songs im Studio gemeinsam aus. Immer dann wenn wir Tracks fertig haben, dann produzieren wir diese vor und senden dann das Ergebnis mit programmierten Drums and unseren Drummer ( Nils „Dominator“ Fjellström) nach Schweden und der lernt dann seine Sachen ein.

Existiert bei euch hinter den Kulissen mehr Team – Work oder ist eher die „One Man Army“ angesagt?

In erster Linie handelt es sich um ein Team von mir und Cosmo. Wir haben auf all unseren Alben zusammengearbeitet und wir beide haben Einfluss auf den Sound.

Also kein „Big Boss“…? 

Ich mache sehr viel Design- und Management Arbeit für die Band und, aufgrund meiner jahrelangen Erfahrung, habe ich viele Ideen und Einfluss. Wenn es dann zur Musik kommt, dann haben wir beide (Cosmos und Samoth) viel Einfluss und eine Menge zu sagen.

Nähere Zukunftspläne?

Naja, das Album promoten und hoffentlich noch ein paar Jährchen aktiv in der Musikszene bleiben.

Letzte Worte?

Danke für dieses Interview und euren Support! Folgt uns auf Facebook. Wir haben auch einen offiziellen Online Store: www.omerch.com . Und gebt dem Album ein paar mehr Umdrehungen!

Thanks for the Interview! Rock on

Share.

About Author

Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close