HEARTS & HAND GRENADES – Between the Lines

HEARTS & HAND GRENADES – Between the Lines

hearts and handgrenades - between the lines - album cover

Band: HEARTS & HAND GRENADES
Titel: Between the Lines
Label: Eclipse Records
VÖ: 19/11/21
Genre: Rock

Bewertung:

5/5

Nach nicht mal einem Jahr legt die amerikanische Hardrock Truppe HEARTS & HAND GRENADES ihren nächsten Longplayer vor. „Between the Lines“ tritt die Nachfolge des fulminanten Vorgängers Turning To Ashes an. Ein schwieriges Unterfangen, zumal der Vorgänger saustark war. Die Zeit haben Stephanie Wlosinski gut genutzt. Abermals greift die Truppe tief in die Trickkiste, allen voran die Inhalte innerhalb der einzelnen Songs. Dies hat mir in einem persönlichen Gespräch der Verlobte der Frontlady, Mike Bress verraten, ist einfach das Ding von Stephanie. Somit darf sich der Hörer von Hardrocksongs mit intensiven Inhalten innerhalb der Songs abermals erfreuen.

Musikalisch wird hierbei nicht die verschönerte Linie vorgelegt und dies ist das Ding dieser amerikanischen Truppe. Roh, ungeschliffen und ungehobelt, dies sind die Eckpfeiler der Songs auf dem neuesten Silberling von HEARTS & HAND GRENADES. Eventuell von mir befürchtete Durchhänger, nach dem fulminanten Vorgänger verstummen bereits nach den ersten Tönen des Albums.

Obendrein klingen die Tracks von „Between the Lines“ merklich gereifter. Der ungehobelte Touch und das röhrende Organ vom Mrs. Wlosinski. Die Facetten werden den Lyrics angepasst ebenfalls gewandelt. Zwischen klassischem Hardrock, Südstaatenrock, blitzen etliche Grooverocknummern, mit leicht-modernen Avancen hindurch. Ein kunterbuntes Gemisch, das ein weiteres Mal für eine breite Rockpalette und einem Unterhaltungsfaktor sorgt.

Den Härteschrauben hat die Truppe desgleichen angehoben und das kommt den soliden Rockstücken merklich zugute. Das Tempo wandelt Großteiles im flotteren Bereich und wird lediglich bei „Beautiful Pain“ und „Moonlight“ gedrosselt. Bei diesen Stücken handelt es sich im Kontrast hierzu nicht um Balladen, eher um melancholische Klagelieder, welche durch den Gesang enorm unter die Haut gehen.

Viele kraftvolle Songs dominieren das Geschehen und werden bloß durch zwei ergreifendere Nummern unterbrochen. Das neueste Album strotzt auf ein Neues vor Kraft und kommt um Ecken dreckiger produziert besser zur Geltung als sein Vorgänger und dieser war schon eine Wucht.

Derbe Riffs prallen auf klangliche anklagende Gesänge und dieses Gemisch weiß zu brennen und hierbei treffen die Amis den Zahn der Zeit. Possierliche, rockige Energie in allen Belangen wird als geballte Feuerkraft auf den Hörer losgelassen und die energetischen Songs stecken bis in die letzten Spitzel des Körpers an.

Fazit: HEARTS & HAND GRENADES schaffen es ein weiteres Mal, die Rockgemeinschaft mit ihrem derben Hardrock anzustecken!

 

Tracklist

01. Scream It Out
02. Black Sunset
03. Between The Lines
04. Secret
05. Tragedy

 

06. Beautiful Pain
07. Bad Medicine
08. Illogical
09. Wait
10. Moonlight

 

Besetzung

Stephanie Wlosinski – Vocals & Bass
Mike Bress – Guitar & Keys
Kenny Blesy – Guitar
Tom Lafferty – Drums

 

Internet

HEARTS & HAND GRENADES – Between the Lines CD Review

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles