Band: Obituary
Titel: Inked In Blood
Label: Relapse Records
VÖ: 2014
Genre: Death Metal
Bewertung: 3.5/5
Written by: Lex

OBITUARY – wer sie seit alten Tagen kennt und schätzt, kann für „Inked In Blood“ bedenkenlos etwas Kohle ausgeben, anstatt seine übergewichtigen Bälger auf eine Runde Happy Meals einzuladen. Wo wir gerade von Kohle zusammenkratzen reden: Die Knete für die ordentlich abgemischte Old School – Produktion haben die Legenden über Crowdfunding zusammengekratzt.

Der Death Metal der aristokratisch ergrauten Todeslords groovt und „walzt“ trocken wie eh und je vor sich hin, wie der waschbärberbauchte Altfan es wohl erwartet. Und um nicht im Mitteltempo-Valium-Rausch vor sich hin zu schnarchen, gibt’s immer mal wieder auch was Schnelleres mitten in die Wampe. Sogar gleich zu Beginn.

Mir sind OBITUARY –ganz ehrlich gesagt – auf längere Sicht gesehen trotzdem etwas zu „gemütlich“, wenn man so will. Versucht meinetwegen mich zu töten, aber mir fehlt da irgendwie etwas, das man als echt geile Riffs und dergleichen bezeichnet. War schon immer so und bleibt anno 2014 immer noch so. In dem Bereich, den die alten Pestbeulen-Bauern da beackern, schlägt das Album allerdings sicher ordentlich ein.

Tracklist:

01. Centuries Of Lies
02. Violent By Nature
03. Pain Inside
04. Visions In My Head
05. Back On Top
06. Violence
07. Inked In Blood
08. Deny You
09. Within A Dying Breed
10. Minds Of The World
11. Out Of Blood
12. Paralyzed With Fear

Besetzung:

John Tardy (Vocals)
Trevor Peres (Guitars)
Donald Tardy (Drums)
Kenny Andrews (Guitars)
Terry Butler (Bass)

Internet:

Obituary Website

Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.