Venomous Maximus – No Warning

Venomous Maximus – No Warning

Band: Venomous Maximus
Titel: No Warning
Label: Shadow Kingdom
VÖ: 28.07.2017
Genre: Dark/Heavy Metal
Bewertung: 3.5/5
Written by: Lex

venomous-maximus-no-warning-album-artworkDer Stil von Venomous Maximus ist gar nicht so leicht zu beschreiben. Um so ungefähr eine Idee zu vermitteln, würde ich mir vielleicht eine dunkelrockig betonte Mischung aus Venom (Ungeschliffenheit), King Diamond/Mercyful Fate (Atmosphäre und Okkultismus) und alten Danzig (Gesang, ebenfalls Atmosphäre) vorstellen, garniert mit einem Schuss Doom und manchmal auch Gothic Rock. Klingt interessant, und das ist es auch: Wer mal Lust auf Old-School-Stoff jenseits der ausgetretenen Pfade hat, der ist hier ziemlich gut bedient.

Offensichtlich ist das Album in zwei Teile zu jeweils vier dunklen, und dennoch schmissigen Tracks aufgeteilt. Die recht unspektakulären Intros „I“ und „II“ leiten die Chose jeweils ein. Besonders „Spellbound“, aber auch das finstere „Blood For Blood“ sollten je nach Geschmack entweder Lust nach mehr oder den Drang zum Davonlaufen auslösen. „Sea Of Sleep“ mit seinen 10 Minuten sollte die Entscheidungswaage innerhalb von epischen zehn Minuten endgültig in eine eindeutige Richtung ausschlagen lassen.

Fazit: Interessante Scheibe abseits der abgetretenen stilistischen Pfade(mit recht schrägem Album-Cover). Bei Gefallen gibt es einen Backkatalog mit immerhin drei Vorgängeralben zu entdecken.

Tracklist:

01. I
02. Spellbound
03. Pray For Me
04. Return Of The Witch
05. All Of My Dreams
06. II
07. No Warning
08. Blood For Blood
09. Endless
10. Sea Of Sleep

Besetzung:

Gregg Higgins (Vocals, Guitar)
Christian Larson (Guitar)
Trevi Biles (Bass)
Bongo (Drums)

Internet:

Venomous Maximus @ Facebook

Venomous Maximus @ Bandcamp

Lex J.Ovenhttps://www.metalunderground.at
Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles